Aktuelles 2019

Neue archäologische Analysen stellen langjährige Hypothesen über Perlen aus Straußeneierschalen und die Verbreitung des Pastoralismus in Afrika in Frage mehr
„Die Toten sind für die Wanniyalaeto besonders bedeutend,“ so der Häuptling der Wanniyalaeto Wanniya Uruwarige. „Solch eine Wiedervereinigung von Seele und Körper... ist ein ganz beonderer Moment für mein Volk.“ mehr
Untersuchungen von Eisflächen in der nördlichen Mongolei liefern erste archäologische Einblicke aus der Region und bringen empfindliche organische Gegenstände ans Licht mehr
Eine neue Studie, die in der Fachzeitschrift Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology veröffentlicht wurde, bestätigt erneut, sich bei der Untersuchung von Entwicklung und Verbreitung des Homo sapiens auf verschiedene afrikanische Regionen und nicht nur auf Meeres- oder Savannengebiete zu konzentrieren. (Weitere Informationen in englischer Sprache) mehr
Die Paleo-Science & History Forschungsgruppe erhielt eine hohe DFG-Förderung (395.000 Euro für drei Jahre, zusammen mit der Berliner Byzantistik) aus dem Programm "Beethoven", welches gemeinsame polnisch-deutsche Forschungsprojekte fördert. Auf deutscher Seite sind Prof. Johannes Niehoff-Panagiotidis von der Freien Universität Berlin und Dr. Adam Izdebski vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena die Projektleiter. (Weitere Informationen in englischer Sprache.) mehr
New study indicates Middle Palaeolithic people lived near the Indian Ocean coastline over 100,000 years ago, but shared common behaviours with inland populations. mehr
The Mississippi: An Anthropocene River initiative seeks to explore the ecological, historical, and social interactions between humans and the environment across the Mississippi River Basin. Scholars from both sides of the Atlantic are working directly with local and international scientists, social theorists, artists, and activists with interests and backgrounds spanning the biological and social sciences as well as the humanities and visual arts. mehr
The Institute will be hosting a variety of events from October 7-10 to bring awareness to these issues, organized by the Mental Health Awareness Week Committee. mehr
Eine neue Studie berichtet über die bislang ältesten Mikrolithe (Steinwerkzeuge kleiner als 40 mm) in Südasien und weltweit in einem Regenwald. Sie wurden zusammen mit den Überresten von Baumaffen, anderen Kleinsäugern und tropischen Pflanzen in der Fa Hien Höhle auf Sri Lanka gefunden (weitere Informationen in englischer Sprache). mehr
Die Frage nach den Ursachen und Folgen des massenhaften Aussterbens megafaunaler Arten am Ende der letzten Kaltzeit gewinnt angesichts von Klimawandel und wachsender Weltbevölkerung weiter an Bedeutung. Eine neue Studie unter der Leitung von Wissenschaftler/-innen des Bernice Pauahi Bishop Museums und des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte, unterstreicht den Beitrag modernster wissenschaftlicher Methoden für eine Vertiefung des Verständnisses dieses Massensterbens (weitere Informationen in englischer Sprache). mehr
Nach dem großen Erfolg der Veranstaltungen 2018 und 2019 schreibt die Abteilung für Archäologie des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte nun zum 3. Mal einen Workshop zur internationalen Anwendung naturwissenschaftlicher Archäologie aus. Der Workshop findet in den Forschungseinrichtungen und Laboren der Abteilung in Jena statt. (Weitere Informationen in englischer Sprache.) mehr
Der moderne Mensch hat sich in Afrika entwickelt, und wir wissen heute, dass Menschengruppen aus dem ganzen Kontinent an diesem Prozess beteiligt waren. Deshalb ist es an der Zeit, die Debatte, woher in Afrika der Mensch "wirklich" kommt, zu beenden. mehr
Patrick Roberts und Robert Spengler von der Abteilung für Archäologie diskutieren die Rolle, die Jena für die Karriere und die Ideen von Alexander von Humboldt und die Entwicklung der Disziplinen Ökologie, Klimawissenschaften und Evolutionsbiologie gespielt hat. Sie zeigen, wie dieses Erbe auch in der gegenwärtigen Jenaer Forschung sichtbar ist, die sich mit den Wechselwirkungen zwischen Mensch und Natur sowie den sich verändernden Lebensräumen und Arten unseres Planeten beschäftigt (in englischer Sprache).

mehr
Die begehrten Forschungsstipendien ermöglichen den Wissenschaftlern die Finanzierung von Forschungsgruppen zu ihren Projekten "PANTROPOCENE: Finding a Pre-industrial, Pan-tropical 'Anthropocene", "MICROSCOPE:" Zooming into the Population History of Iron Age Europe with Rare Genetic Variants " und "FEDD: Fruits of Eurasia: Domestication and Dispersal". mehr
Menschliche Aktivitäten führten bereits vor 3.000 bis 4.000 Jahren und damit viel früher als bislang angenommen, zu erheblichen Umweltveränderungen. (Weitere Informationen in englischer Sprache) mehr
Der Roopkund-See im indischen Himalaya-Gebirge galt bislang als Schauplatz einer einzigen Katastrophe mit Hunderten von Toten. Die erste vollständige Analyse alter Genome in Indien zeigt aber, dass dort Menschen unterschiedlicher genetischer und kultureller Gruppierungen im Abstand von rund 1000 Jahren starben. mehr
Wann und wie ist es Homo sapiens gelungen, die Mongolei zu besiedeln und sich an die teilweise extremen Umweltbedingungen anzupassen? Das Video zeigt die Arbeit der Archäologen und Archäologinnen vor Ort und gibt einen Einblick, wie es im Labor gelingt, aus den gewonnenen Proben ein immer differenziertes und vollständiges Bild der menschlichen Vergangenheit zu gewinnen. mehr
Untersuchung der stabilen Isotopen von Mollusken zeigt, dass mittelsteinzeitliche Menschen auf der Iberischen Halbinsel Weichtiere als Fleischquelle sammelten. mehr
In seinem neuen Buch "Fruit from the Sands: The Silk Road Origins of the Foods We Eat" erforscht Dr. Robert Spengler, das kulinarische Erbe der alten Seidenstraße und stellt dar, dass viele der bekanntesten Früchte, Nüsse und Körner in unseren Küchen dort ihren Ursprung haben. (Weitere Informationen in englischer Sprache) mehr
The Department of Archaeology is proud to extend our congratulations to Dr. Jillian Swift who has recently started a position as Archaeologist at the Bernice Pauahi Bishop Museum, Honolulu, Hawai’i in the United States. mehr
Professor Michael Petraglia ist als Mitglied an die Chinesische Akademie der Wissenschaften berufen worden. Eine seiner ersten Lehrveranstaltungen war ein einwöchiger Kurs für rund 100 Promotions- und Masterstudenten und -studentinnen mit dem Titel "Human Evolution and Climate Change" (menschliche Entwicklung und Klimawandel). Weitere Informationen in englischer Sprache. mehr
Die Arab-German Young Academy of Sciences and Humanities (AGYA) (Arabisch-Deutsche Junge Akademie der Natur- und Geisteswissenschaften) wurde 2013 von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Arabian Gulf University in Bahrain gegründet. mehr
Riesige Herden großer Säugetiere, wie z.B. Bisons, verbreiteten einst die Samen der Vorfahren heutiger kleinsamiger Nutzpflanzenund schufen so dichte, leicht abzuerntende Pflanzenbestände, welche die Menschen zur Kultivierung dieser Arten anregten. mehr
Die Abteilung für Archäologie freut sich, bekannt geben zu können, dass drei ihrer derzeitigen Postdocs tenure-track Professuren in den Vereinigten Staaten erhalten haben. (Weitere Informationen in englischer Sprache.) mehr
Belege für frühen Marihuana-Gebrauch im westchinesischen Pamir-Gebirge mehr
An der Arabischen Küste haben Forschern entdeckt, dass Erosion durch Meeresspiegelschwankungen auch vor größeren Fundstellen nicht Halt macht. Dies betrifft vor allem Muschelhaufen, deren Bedeutung in früheren Studien über menschliche Ernährung unterschätzt wurde. mehr
Die Stärkung politischer Netzwerke ging mit der Intensivierung des Ackerbaus einher und führte zur weiten Verbreitung von Hirse als Nahrungsmittel bei Bevölkerungsgruppen in ganz Eurasien. mehr
Deutschlandfunk-Wissenschaft im Brennpunkt: Feature und Artikel zur Frage: "Was macht menschliche Gesellschaften nachhaltig?" mit Patrick Roberts vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte.


mehr
Eine neue Studie deutet darauf hin, dass ein feuchteres Klima Homo sapiens es ermöglicht haben könnte, vor 50-30.000 Jahren die Wüsten Zentralasiens zu durchqueren. mehr
Wilde Äpfel entwickelten sich ursprünglich, um große Säugetiere anzulocken und darüber ihren Samen zu verbreiten. In jüngerer Zeit verbreiteten Händler die Bäume zusammen mit anderen Nutzpflanzen entlang der Seidenstraße; dies führte zu ihrer Domestikation. mehr
Datum & Uhrzeit: 06.06.2019, 14:00
Vortragender: Huw Groucutt
Max Planck Research Group Extreme Events
Bitte beachten Sie den Ort: MPI für Biogeochemie, Jena mehr
Datum: 09.-10.05.2019
Raum: Villa V14
Gastgeber: Abteilung Archäologie mehr
Datum & Uhrzeit: May 3, 2019, 13:30
Vortragender: Prof. Fiona Marshall, Washington University in St. Louis
Raum: Villa V14
Gastgeber: Department of Archaeology mehr
The award, given annually to recognize the highest level of academic excellence among doctoral students, honors the late Tom L. Popejoy, former President of the University of New Mexico. mehr
Datum: 02-03.05.2019
Raum: Villa V14
Gastgeber: Abteilung Archäologie mehr
Eine neue Studie zeigt, dass die Jahresringe tropischer Bäume eine lebende Aufzeichnung menschlicher Aktivitäten der vergangenen Jahrhunderte im Amazonasgebiet darstellen. mehr
Vielen Dank an alle Teilnehmer/-innen des International Application of Archaeological Science Workshops 2019 für die erfolgreiche Veranstaltung! Das Video unter dem folgenden Link, gibt Ihnen einen Überblick über das diesjährige Schulungsprogramm. Wir freuen uns auf nächstes Jahr! mehr
Die Forschungsarbeiten zu den Migrationsrouten und Adaptionen des Homo sapiens von Dr. Patrick Roberts und Prof. Michael Petraglia und ihren Teams von der Abteilung für Archäologie am MPI für Menschheitsgeschichte sind das Titelthema der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift GEO. mehr
PS&H (ehemals ByzRes), das Department of Archaeology und die Princeton University veranstalten gemeinsam das jährliche Climate Change and History Research Initiative (CCHRI) Kolloquium 2019, das erstmals interdisziplinäre Projekte zum Thema Klima- und Umweltveränderungen zusammenführen soll, die an zwei verschiedenen "menschlichen Vergangenheiten" arbeiten: Geschichte und Vorgeschichte. mehr
Forscherinnen und Forscher aus vier weltbekannten Institutionen treffen sich in der antiken Stadt Cahokia, um die Faktoren zu diskutieren, die zum Anthropozän führten. mehr
Verfeinerte Techniken zur 2D-Analyse von Wachstumsringen erlauben nun Zugriff auf bisher verborgene Daten des Klimawandel des Meeres. Paläo-ökologische Reaktionen auf diese Veränderungen können erklären, was in Zukunft vom Klimawandel zu erwarten ist. mehr
Eine neue Studie liefert erstmals direkte Belege für die Jagd auf Baumaffen und andere Kleinsäuger durch den Homo sapiens vor 45.000 Jahren im Regenwald von Sri Lanka. mehr
Datum & Uhrzeit: 27. Februar, 2019, 15 Uhr
Vortragende: Sabine Reinhold
Raum: Villa V14
Gastgeber: Abteilung für Archäologie mehr
Participants from around the world will attend to learn about the latest cutting-edge techniques in archaeological science.
Datum: 20.-31.03.2019
Gastgeber:
Abteilung Archäologie mehr
Das Gemeinschaftsprojekt, an dem William Taylor und Nils Vanwezer vom MPI für Menschheitsgeschichte beteiligt sind, untersucht die früheste Vorgeschichte der Mongolei vom Paläolithikum bis zu den ersten Hirtenvölkern der Bronzezeit. mehr
In einem neuen Video von Latest Thinking beschreibt Michael Petraglia seine Forschung, welche sich mit dem Einsatz von Satellitenbildern zur Identifizierung alter Flüsse und Seen in heutigen Wüstenregionen beschäftigt, und zeigt, dass der moderne Mensch viel früher als bisher angenommen Afrika verlassen hat. mehr
Datum: 18-20 February 2019
Ort: Haus der Kulturen der Welt, Berlin
Organisiert durch die Abteilung für Archäologie mehr
Seit langem wurde angenommen, dass der Tropenwald eine für den Menschen unwirtliche Umgebung darstellt. In einem neuen Video von Latest Thinking erklärt Patrick Roberts, warum er diese Ansicht hinterfragt. mehr
Mehr als 150 neue Datierungen liefern erstmals eine robuste Chronologie der Denisova-Höhle, dem einzigen bekannten Ort weltweit, der zu verschiedenen Menschen von Denisova-Mensch, Neandertaler und modernem Mensch besiedelt war. mehr
Datum und Uhrzeit: 6. Februar 2019, 16:00
Speaker: Prof. Dr. Katerina Harvati-Papatheodorou
Seminarraum V14
Organisator: Michael Petraglia, Abteilung für Archäologie mehr
Neue Studie vergleicht die regionalen Anpassungen des Homo sapiens und anderer Arten von Homininen, um das Argument zu untermauern, dass unsere Art ökologisch einzigartig ist. mehr
Die Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Queensland, Australien, die bereits seit längerem eng mit der Abteilung für Archäologie zusammenarbeitet, hat Nicole Boivin und Michael Petraglia auf Honorarprofessuren berufen. mehr
Ein neues Buch von Dr. Patrick Roberts, Forschungsgruppenleiter in der Abteilung Archäologie am Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena, gibt erstmals einen globalen Überblick über die Nutzung und Besiedlung der Tropenwälder durch die Spezies "Homo" seit der Vorgeschichte. mehr
Zur Redakteursansicht