Aktuelles aus der Forschungsgruppe "Paläo-Wissenschaft und Geschichte"

Die Flutkatastrophe hat so niemand kommen sehen: So hoch habe das Wasser noch nie gestanden, so plötzlich sei es noch nie gekommen. Ein Plädoyer für umweltgeschichtliche Warnhinweise. mehr
Neue Studie untersucht die kulturellen Auswirkungen von Klimaveränderungen im 1. Jahrtausend unserer Zeitrechnung in Italien mehr
Ein neuer interdisziplinärer Forschungsansatz soll helfen, die historischen Wechselwirkungen zwischen Klima und Gesellschaft besser zu verstehen mehr
Weitere Informationen in englischer Sprache mehr
Eine neue interdisziplinäre Studie weist auf die Integration der Agrarmärkte Jahrhunderte vor der römischen Eroberung hin und legt nahe, dass die Mechanismen, die zum Anthropozän führten, viel früher begannen als vermutet. mehr
9. Jan. 2020 - Die Forschungsgruppe Paleo-Science & History ("Paläowissenschaften & Geschichte") organisiert mit Unterstützung der Abteilung für Archäogenetik einen gemeinsamen Workshop mit dem Historischen Institut der Universität Jena über die Anwendung naturwissenschaftlicher Methoden zur Erforschung des Mittelalters. mehr
In seinem neuen Buch, The Early Ottoman Peloponnese, berichtet Dr. Liakopoulos über die Geschichte, Geographie, Demographie und Wirtschaft der frühen omanischen Peloponnes. mehr
Die Auswirkungen der spätantiken Pandemie, die allgemein als Justinianische Pest bekannt ist, wurden möglicherweise überschätzt. Dies zeigt eine Untersuchung verschiedener Datensätze, die u.a. Daten über zeitgenössische Bestattungspraktiken, Münzen und Pollen umfassen. (Weitere Informationen in englischer Sprache) mehr

Die Paleo-Science & History Forschungsgruppe erhielt eine hohe DFG-Förderung (395.000 Euro für drei Jahre, zusammen mit der Berliner Byzantistik) aus dem Programm "Beethoven", welches gemeinsame polnisch-deutsche Forschungsprojekte fördert. Auf deutscher Seite sind Prof. Johannes Niehoff-Panagiotidis von der Freien Universität Berlin und Dr. Adam Izdebski vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena die Projektleiter. (Weitere Informationen in englischer Sprache.)

mehr
Anfang September veranstaltete die Unabhängige Max-Planck Forschungsgruppe Paläo-Science and History (Paläo-Wissenschaft und Geschichte) bereits ihren dritten Pre/Post-Doc-Workshop für innovative Methoden für die Zusammenarbeit von Naturwissenschften und Geschichtsforschung seit Gründung der Gruppe im Sommer 2018. (Weitere Informationen in englischer Sprache) mehr
Dr. Georgios Liakopoulos von der unabhängigen Max-Planck-Forschungsgruppe Palaeo-Science and History (PS&H) bietet vom 22. bis zum 26. Juli 2019 einen Sommerkurs an der Freien Universität Berlin an. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Registrierung ist bis zum 30. Juni möglich. (Weitere Informationen in englischer Sprache)



mehr
Adam Izdebski, Leiter der unabhängigen Max-Planck-Forschungsgruppe Paläo-Wissenschaft und Geschichte, ist Initiator und Mitherausgeber eines neuen Buches über die Geschichte des 1. Jahrtausends unserer Zeitrechnung aus naturwissenschaftlicher, historischer und archäologischer Perspektive.

mehr
PS&H (ehemals ByzRes), das Department of Archaeology und die Princeton University veranstalten gemeinsam das jährliche Climate Change and History Research Initiative (CCHRI) Kolloquium 2019, das erstmals interdisziplinäre Projekte zum Thema Klima- und Umweltveränderungen zusammenführen soll, die an zwei verschiedenen "menschlichen Vergangenheiten" arbeiten: Geschichte und Vorgeschichte. mehr
Zur Redakteursansicht