Aktuelles aus der Abteilung Sprach- und Kulturevolution

Eine Analyse der DNA heutiger Bevölkerungsgruppen der Region Chachapoyas in Peru zeigt, dass die Ausdehnung des Inkareichs vor mehr als 500 Jahren nicht zu einer massenhaften Verdrängung der ursprünglichen Bevölkerung führte.

Genetik bewahrt Spuren des Widerstands gegen die Herrschaft der Inka

Eine Analyse der DNA heutiger Bevölkerungsgruppen der Region Chachapoyas in Peru zeigt, dass die Ausdehnung des Inkareichs vor mehr als 500 Jahren nicht zu einer massenhaften Verdrängung der ursprünglichen Bevölkerung führte. [mehr]
Miriam Haidle spricht auf der CESC 2017 zum Thema "Entering new rooms - multidimensional development in cultural evolution"

Miriam Haidle auf der CESC 2017

Miriam Haidle spricht auf der CESC 2017 zum Thema "Entering new rooms - multidimensional development in cultural evolution" [mehr]
Cecilia Heyes spricht auf der CESC 2017 zum Thema "Enquire within cultural evolution and cognitive science"

Cecilia Heyes auf der CESC 2017

Cecilia Heyes spricht auf der CESC 2017 zum Thema "Enquire within cultural evolution and cognitive science" [mehr]
Juliane Bräuer und Russell Gray diskutieren im MDR Thüringen Journal Dr. Bräuers jüngste Studie zum Vergleich der kognitiven Fähigkeiten von Wölfen und Hunden. Die Studie zeigt, dass Hunde anscheinend bestimmte Fähigkeiten zum Lösen von Problemen verloren haben, als sie domestiziert wurden.

Wolf oder Hund - wer ist schlauer?

Juliane Bräuer und Russell Gray diskutieren im MDR Thüringen Journal Dr. Bräuers jüngste Studie zum Vergleich der kognitiven Fähigkeiten von Wölfen und Hunden. Die Studie zeigt, dass Hunde anscheinend bestimmte Fähigkeiten zum Lösen von Problemen verloren haben, als sie domestiziert wurden. [mehr]
Sprachgeschichte verläuft nicht einheitlich, sondern der Wandel von Grammatik und Vokabular folgt unterschiedlichen Dynamiken.

Eine Sprache – viele Geschichten

Sprachgeschichte verläuft nicht einheitlich, sondern der Wandel von Grammatik und Vokabular folgt unterschiedlichen Dynamiken. [mehr]
Adam Powel's project will build the tools necessary to establish gene-culture coevolution in the genomic-era.

ERC Starting Grant awarded for project 'Waves of history in the South Pacific'

Adam Powel's project will build the tools necessary to establish gene-culture coevolution in the genomic-era. [mehr]
Studie am Wolf Science Center in Wien zeigt: Hunde scheinen Fähigkeiten zum Problemlösen verloren zu haben, als sie domestiziert wurden.

Wölfe verstehen Ursache und Wirkung besser als Hunde

Studie am Wolf Science Center in Wien zeigt: Hunde scheinen Fähigkeiten zum Problemlösen verloren zu haben, als sie domestiziert wurden. [mehr]
Auftakttreffen der Gesellschaft für Kulturevolution in Jena: 300 Teilnehmer aus 40 verschiedenen Ländern begründen ein neues Forschungsfeld – Jenaer MPI für Menschheitsgeschichte internationaler Vorreiter.

Wendepunkt in der Erforschung kultureller Prozesse    

Auftakttreffen der Gesellschaft für Kulturevolution in Jena: 300 Teilnehmer aus 40 verschiedenen Ländern begründen ein neues Forschungsfeld – Jenaer MPI für Menschheitsgeschichte internationaler Vorreiter. [mehr]
The Cultural Evolution Society supports evolutionary approaches to culture in humans and other animals. The society welcomes all who share this fundamental interest, including in the pursuit of basic research, teaching, or applied work.

Inaugural Cultural Evolution Society Conference
Jena, 13.-15. September 2017

The Cultural Evolution Society supports evolutionary approaches to culture in humans and other animals. The society welcomes all who share this fundamental interest, including in the pursuit of basic research, teaching, or applied work.
Rund 7000 Sprachen gibt es weltweit. Warum sprechen Menschen so viele Sprachen? Johann-Mattis List spricht mit Deutschlandfunk Nova.

Hallo! Hello! ¡Hola!

Rund 7000 Sprachen gibt es weltweit. Warum sprechen Menschen so viele Sprachen? Johann-Mattis List spricht mit Deutschlandfunk Nova. [mehr]
Mitglieder des DLCE (Cormac Anderson, Johann-Mattis List, Paul Heggarty) organisieren zusammen mit Mitgliedern der Friedrich Schiller Universität Jena (Prof. Adrian Simpson) einen thematischen Workshop auf dem diesjährigen Linguistikkongress in Poznań (Polen, 18 September) unter dem Titel "Phonologische Representätion in der Ära quantitativer und computerbasierter Linguistik".

47. Poznań Linguistic Meeting

Mitglieder des DLCE (Cormac Anderson, Johann-Mattis List, Paul Heggarty) organisieren zusammen mit Mitgliedern der Friedrich Schiller Universität Jena (Prof. Adrian Simpson) einen thematischen Workshop auf dem diesjährigen Linguistikkongress in Poznań (Polen, 18 September) unter dem Titel "Phonologische Representätion in der Ära quantitativer und computerbasierter Linguistik". [mehr]
Die Abteilung für Sprachevolution, vertreten durch Simon Greenhill und Johann-Mattis List, organisiert ein Panel auf dem Deutschen Orientalistentag, der dieses Jahr in Jena stattfinden wird (18.-22. September). Am 21.09.2017 von 9-13 Uhr werden Wissenschaftler des Instituts und externe Gäste in Vorträgen ihre Gedanken zum Thema "Sprachen als Schlüssel zu unserer Vergangenheit" vortragen und diskutieren.

33. Deutscher Orientalistentag - „Asien, Afrika und Europa“

Die Abteilung für Sprachevolution, vertreten durch Simon Greenhill und Johann-Mattis List, organisiert ein Panel auf dem Deutschen Orientalistentag, der dieses Jahr in Jena stattfinden wird (18.-22. September). Am 21.09.2017 von 9-13 Uhr werden Wissenschaftler des Instituts und externe Gäste in Vorträgen ihre Gedanken zum Thema "Sprachen als Schlüssel zu unserer Vergangenheit" vortragen und diskutieren. [mehr]
Kreolsprachen geben Aufschluss über die Robustheit der Sprachweitergabe.

Komplexe grammatische Muster können auch in Extremsituationen gelernt werden

Kreolsprachen geben Aufschluss über die Robustheit der Sprachweitergabe. [mehr]

Michael Gavin, DLCE research associate, schreibt in The Conversation über ein neues Modell zur Erkundung des Prozesses der zu Australiens Sprachvielfalt geführt hat. Weitere Berichte:Why Are There So Many Different Languages in the World?Newsweek, 17.07.2017 Why Do Human Beings Speak So Many Languages?Scientific American, 17.08.2017Why Do We Speak So Many Languages?Radio Interview, WYPR, 15.08.2017Hallo! Hello! ¡Hola! - Warum sprechen Menschen so viele Sprachen? (mit Johann-Mattis List)Deutschlandfunk Nova, 10.09.2017

Warum sprechen Menschen so viele unterschiedliche Sprachen?

Michael Gavin, DLCE research associate, schreibt in The Conversation über ein neues Modell zur Erkundung des Prozesses der zu Australiens Sprachvielfalt geführt hat.

Weitere Berichte:
Why Are There So Many Different Languages in the World?
Newsweek, 17.07.2017
Why Do Human Beings Speak So Many Languages?
Scientific American, 17.08.2017
Why Do We Speak So Many Languages?
Radio Interview, WYPR, 15.08.2017
Hallo! Hello! ¡Hola! - Warum sprechen Menschen so viele Sprachen? (mit Johann-Mattis List)
Deutschlandfunk Nova, 10.09.2017 [mehr]
Invited speakers: John Peterson (University of Kiel), Sarah Thomason (University of Michigan), Lars Johanson (University of Mainz)

DLCE Workshop "Language shift and substratum interference in (pre)history"

Invited speakers:
John Peterson (University of Kiel),
Sarah Thomason (University of Michigan),
Lars Johanson (University of Mainz) [mehr]
"Religious Control of Sexuality Increases Paternity Certainty: A longterm study of the Dogon of Mali"

Distinguished Lecturer Seminar von Beverly Strassmann

"Religious Control of Sexuality Increases Paternity Certainty: A longterm study of the Dogon of Mali" [mehr]
Forscher vom MPI SHH und MPI EVAN vergleichen das Kooperationsverhalten von Wölfen und Hunden.

Kooperation und Domestikation

12. Mai 2017

Forscher vom MPI SHH und MPI EVAN vergleichen das Kooperationsverhalten von Wölfen und Hunden.

[mehr]
Neue Studie weist eine Erfolgsrate von 89% für die automatische Entdeckung verwandter Wörter in Sprachfamilien auf

Die Anwendung von Computermethoden auf große Datensätze wird immer wichtiger in der historischen Linguistik

6. Februar 2017

Neue Studie weist eine Erfolgsrate von 89% für die automatische Entdeckung verwandter Wörter in Sprachfamilien auf [mehr]
 
loading content
Zur Redakteursansicht