Johannes Krause erhält den Internationalen "Fabio Frassetto"-Preis für Paleoanthropologie

25. September 2020

Die Auszeichnung für herausragende Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Ursprünge des Menschen und seiner Evolution wird am 25. September 2020 durch die Accademia Nazionale dei Lincei verliehen

Professor Johannes Krause

Professor Johannes Krause, Direktor der Abteilung für Archäogenetik am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, erhält den Internationalen "Fabio Frassetto"-Preis für Paläoanthropologie von der Accademia Nazionale dei Lincei, der nationalen Akademie der Wissenschaften Italiens. Die Auszeichnung wird auf der Abschlussveranstaltung des akademischen Jahres 2019-2020 am 25. September 2020 verliehen. Wegen der anhaltenden Covid-19-Pandemie wird die diesjährige Preisverleihung in einem virtuellen Format abgehalten.

Johannes Krause wurde für seine Arbeiten zur Analyse alter menschlicher DNA nominiert. Er wurde – zusammen mit Professor Davide Pettener von der Universität Bologna – von einem Komitee der Physikalischen, Mathematischen und Naturwissenschaftlichen Klasse der Akademie für den diesjährigen Preis ausgewählt.

Professor Krause widmet sich in seiner Arbeit solchen Themen wie der Untersuchung von Krankheitserregern aus historischen und prähistorischen Epidemien, der genetischen Geschichte des Menschen und der menschlichen Evolution. Er hat zur Entschlüsselung des Neandertaler-Genoms sowie des gemeinsamen genetischen Erbes von Neandertalern und modernen Menschen beigetragen. Im Jahr 2010 war er Doktorand am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und entdeckte den ersten genetischen Beweis für die Denisova-Menschen, eine ausgestorbene Menschenform, anhand eines kleinen Knochensplitters aus Sibirien.

Zu seinen jüngeren Arbeiten zählen neue Erkenntnisse zum genetischen Erbe alter mediterraner Kulturen, die Entdeckung des Ursprungs des Pestbakteriums, das schon in prähistorischer Zeit in Europa immer wieder Epidemien verursachte, und die Aufklärung der komplexen Geschichte prähistorischer Völkerwanderungen in Europa. Zusammen mit dem Journalisten Thomas Trappe verfasste Johannes Krause den Spiegel-Bestseller "Die Reise unserer Gene: Eine Geschichte über uns und unsere Vorfahren".

"Es ist eine große Ehre für mich, den Fabio-Frassetto-Preis zu erhalten, der ja nach einem der Begründer der biologischen Anthropologie benannt ist. Neuartige bioarchäologische Methoden, wie zum Beispiel die Archäogenetik, haben im letzten Jahrzehnt ungeahnte Einblicke in die menschliche Geschichte und Evolution auf allen Kontinenten ermöglicht. Ich bin sehr froh, meinen  Beitrag zu dieser wissenschaftlichen Revolution leisten zu können", sagt Krause.

Zur Redakteursansicht