Alte Genome offenbaren Geschichte der frühen Besiedlung und des Überlebens im Hochland der Anden

Analyse sieben alter Genome zeigt Anpassungen an die hochgelegene Umgebung und den agrarischen Lebensstil der Anden

8. November 2018

Eine multi-zentrische Analyse der Überreste von Menschen, die vor Tausenden von Jahren in den südamerikanischen Anden siedelten, zeigt ein komplexes Bild der menschlichen Anpassung von der frühen Besiedlung über eine Spaltung zwischen Hoch- und Tieflandbevölkerung vor etwa 9.000 Jahren bis hin zur verheerenden Exposition gegenüber europäischen Krankheiten während der Kolonialzeit im 16. Jahrhundert.

Adaption einer Pressemitteilung der University of Chicago School of Medicine. Weitere Informationen sind auf der englischen Website zu finden.

Cuernos del Paine von Pehoé See betrachtet, welcher sich im Torres del Paine National Park, Chile befindet.

Zur Redakteursansicht