Ella Quante

Abteilung für Archäologie

Forschungsinteressen

Ella ist Doktorandin am Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte und in der Paläontologie-Arbeitsgruppe der Friedrich-Schiller Universität. Ihre Forschung befasst sich mit der Entwicklung und Verbesserung von Methoden der Paläomilieu-Indikation mit Quartären nicht-marinen Ostrakoden („Muschelkrebse“, Crustacea) in der Geoarchäologie. Dies beinhaltet Tests von verschiedenen etablierten Proxies und Methoden in einer aktualistischen Studie, sowie die Anwendung von Ostrakoden-Proxies bei verschiedenen archäologischen Sites.

Vita

Ella erhielt sowohl ihren BSc und MSc in Geology-Geoscience mit einer Spezialisierung in Sedimentologie, fossile Kohlenwasserstoffvorkommen, und Paläoklima an der Universität Kopenhagen. Ihre MSc Dissertation „Dinoflagellate cysts and palynofacies analysis of the Middle Miocene in the E-8X core in the North Sea, Denmark“ war Teil eines Forschungsprojekts der Geological Survey of Denmark and Greenland, und umfasste unter anderem eine Rekonstruktion des Paläo-Milieus und der klimatischen Geschichte des Mittleren Miozäns in der dänischen Nordsee, mittels einer Analyse der marinen Palynologie.

Zur Redakteursansicht