Vom Lebensmittel bis zur Grabbeigabe: Die Ausbeutung von Affen auf Java, Indonesien seit ca. 10.000 Jahren

20. April 2020

In einer neuen Studie, die in der Fachzeitschrift Current  Anthropology veröffentlicht wurde, beschreibt ein Forschungsteam des Französischen Nationalmuseums für Naturgeschichte, des Indonesischen Zentrums für Archäologische Forschung und der Abteilung für Archäologie, des Jenaer Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte (MPI-SHH) die komplexen Interaktionen zwischen menschlichen und anderen Primaten auf der Insel Java, Indonesien im Zeitraum von vor etwa 10.000 bis 5.000 Jahren. Die Forschung zeigt, dass Affen nicht nur als primäre Proteinquelle und als Materialquelle für die Werkzeug- und Ornamentherstellung dienten, sondern auch eine Rolle in den Ritualen der frühen Jäger- und Sammlergesellschaften auf der Insel spielten. Dies belegt eine etwa 8.500 Jahre alte Bestattung eines Menschen, die auch Überreste eines Affen enthielt.

8500 Jahre altes Begräbnis in Song Terus auf Java, Indonesien, mit Schädel- und Unterkieferkochen von Languren.

Weitere Einzelheiten zu dieser Veröffentlichung finden Sie auf unserer englischsprachigen Webseite: https://www.shh.mpg.de/1672690/from-food-to-grave-good.

Zur Redakteursansicht