Forschungsgruppe für Zooarchäologie

Die Forschungsgruppe für Zooarchäologie untersucht die Interaktionen zwischen Mensch und Tier in der Vergangenheit und konzentriert sich dabei auf Themen wie Taphonomie, Rekonstruktion der Paläoumwelt, Subsistenzwirtschaft und die Rolle der Tiere in menschlichen Kulturen. Unsere Gruppe arbeitet derzeit an einem breiten Spektrum von Themen, darunter das Aussterben und die Ausrottung von Megafauna-Arten im späten Quartär, die Verwendung von Fossilien und Tierresten aus archäologischen Stätten zur Rekonstruktion vergangener Umwelten und die Subsistenzstrategien von Jäger-Sammler- und frühen Agrargesellschaften. Wir interessieren uns auch für die Anwendung zooarchäologischer Daten, um einen Beitrag zum Arten- und Wildtierschutz zu leisten. So z. B. durch die Verwendung archäologischer Aufzeichnungen, um die frühere biogeografische Verteilung verschiedener Tierspezies und die Geschichte der Einführung invasiver Tierarten nachzuvollziehen.

Wir setzen in unserer Forschung verschiedene Ansätze ein, darunter traditionelle zooarchäologische Methoden, geometrische, morphometrische und biometrische Analysen sowie biomolekulare Techniken wie die Zoospektrometrie mittels Massenspektrometrie. Wir arbeiten außerdem eng mit anderen Forschungsgruppen der Abteilung zusammen, darunter die Forschungsgruppen für stabile Isotope und Archäoinformatik. Unsere Gruppe ist derzeit an zahlreichen Feldstudien in der ganzen Welt beteiligt, sowohl als Mitarbeitende (Philippinen, Indonesien, Australien, Sambia, Nord- und Mittelamerika) als auch als Projektkoordinatoren (Sri Lanka und Armenien).

Forschungsprojekte

Eine Geschichte von zwei Inselgruppen: Umwelt und menschliche Subsistenzwirtschaft in Indonesien und auf den Philippinen in den letzten 25.000 Jahren

Projektmitglieder: Noel Amano, Jana Ilgner, Patrick Roberts

Die drastischen Umwelt- und Klimaveränderungen nach dem letzteiszeitlichen Maximum (LGM) haben die Bevölkerungsstrukturen und -bewegungen der Menschen stark beeinflusst. In Europa, im Nahen Osten und in Zentralasien wird davon ausgegangen, dass die Landschafts- und Umweltveränderungen nach dem LGM zu demografischen Veränderungen und kulturellen Innovationen geführt haben. Eine der vielleicht dramatischsten Landschaftsveränderungen in dieser Zeit war die Überflutung des Sunda-Schelfs, die zu der heutigen Aufteilung von Island Southeast Asia (ISEA) führte. Es gibt immer noch vergleichsweise wenige eindeutige Hinweise auf die Auswirkungen, die das Verschwinden einer so gewaltigen Landmasse, die etwa 75 % größer war als die heutige, auf die menschlichen Gemeinschaften hatte. Dieses Projekt soll zum Wissen darüber beitragen, wie sich die Menschen in ISEA während dieses Zeitraums an Umwelt- und Klimaschwankungen anpassten, indem Faunenreste untersucht werden, die aus mehreren Höhlenfundorten auf den indonesischen und philippinischen Archipelen geborgen wurden.

Erforschung des Aussterbens der Megafauna des späten Pleistozäns in Nordamerika durch Peptid-Fingerprinting

Projektmitglieder: Mariya Antonosyan, Noel Amano, Carli Peters, Nicole Boivin, Patrick Roberts, Ricardo Fernandes

Die Anwendung der massenspektrometrischen Zooarchäologie (ZooMS) in Nordamerika ist nach wie vor begrenzt und wird durch das Fehlen vollständiger Referenzpeptidmarker für eine Reihe spätpleistozäner Megafauna-Taxa behindert. Um diese Lücke zu schließen, haben wir uns zum Ziel gesetzt, Kollagenpeptidmarker für eine wesentlich größere Anzahl von ausgestorbenen und noch lebenden Säugetieren zu charakterisieren, um das Potenzial von ZooMS im nordamerikanischen Kontext zu erweitern. Dies wird zu einer verbesserten Fähigkeit führen, paläoökologische Bedingungen und Verschiebungen in der Artenvielfalt im Laufe der Zeit zu rekonstruieren, und dazu beitragen, die Auswirkungen des Klimawandels und anthropogener Aktivitäten auf das Aussterben der Megafauna im Spätpleistozän auf dem Kontinent zu bewerten.

Für dieses Projekt arbeiten wir mit zahlreichen Institutionen in Nordamerika und Europa zusammen, darunter das Smithsonian National Museum of Natural History, das New York State Museum, das Charleston Museum, das Nevada State Museum, die University of Oregon, die University of Wyoming und das Deutsche Museum für Naturkunde in Berlin.

Leben am Scheideweg: Die prähistorische Besiedlung des Kleinen Kaukasus

Projektmitglieder: Mariya Antonosyan, Noel Amano, Mike Petraglia, Nicole Boivin, Patrick Roberts

Um unser Verständnis der Geschichte der menschlichen Besiedlung dieser dynamischen Region in den letzten 30.000 Jahren zu vertiefen, haben wir mit der Erforschung einer Reihe von menschlichen Siedlungen und Höhlen in Armenien begonnen, die von der späten Eisenzeit bis ins Jungpaläolithikum zurückreichen.

Durch die Kombination von Zooarchäologie, Paläoproteomik und stabilen Isotopen wollen wir die Faunenvielfalt und die Umwelt der Region, die Dynamik der menschlichen Subsistenz, das Herdenmanagement in Bezug auf Mobilität und Saisonalität sowie die Anpassung an besondere Umweltbedingungen rekonstruieren. Insbesondere wollen wir ein mechanistisches Verständnis dafür entwickeln, wie die lokalen Bevölkerungen auf die Klimaveränderungen (Glazial-Zwischeneis-Zyklen) und die großen sozioökonomischen Umwälzungen (Etablierung produzierender Lebensweisen, Aufkommen der Metallurgie, Entstehung von Staaten) reagierten.

Interaktionen zwischen Mensch und Megafauna in den Höhlen der Yucatan-Halbinsel in Mexiko

Projektmitglieder: Óscar R. Solís-Torres, Patrick Roberts, Nicole Boivin, Mike Petraglia, Ricardo Fernandes, Noel Amano

Dieses Projekt zielt darauf ab, neuartige Methoden wie Zooarchäologie durch Massenspektrometrie (ZooMS), Stabilisotopenanalysen, Radiokohlenstoffdatierung und Taphonomie (einschließlich Schnittmarkenanalyse, Studien zur Standortbildung) auf Megafauna-Überreste aus den Höhlen der Cenote Iza anzuwenden, darunter Cenote Papakal, Cenote Ziizha, Cenote Izah, Cenote San Antonio, Taj Mahal Cave, Cenote Sipa und Cenote Las Palmas, die bisher noch nicht auf Faunenmaterial aus diesen Kontexten angewendet wurden. Diese Arbeit hat das Potenzial, nicht nur massiv zum Verständnis der Prozesse des Aussterbens der Megafauna in Nordamerika beizutragen, sondern auch die Interaktionen zwischen unserer Spezies und der Megafauna in dieser Region zu bewerten und detailliertere Aufzeichnungen zur Chronologie und Ökologie der Megafauna in einem wenig untersuchten Teil Amerikas zu erstellen.

Die Anwendung von ZooMS zur Untersuchung von Aussterbeereignissen im späten Quartär in Australien

Projektmitglieder: Carli Peters, Noel Amano, Mike Petraglia, Nicole Boivin

Der Zeitpunkt und die Ursache des Aussterbens der Megafauna im Spätpleistozän in Australien und anderen Regionen der Welt sind seit langem umstritten. Einige argumentieren, dass dieses Aussterben vom Menschen verursacht wurde, entweder direkt durch Raubtiere oder indirekt durch die Einführung neuer Brandgebiete. Andere wiederum argumentieren, dass der Klimawandel, der zu einer größeren Trockenheit auf dem australischen Kontinent führte, das Aussterben der Megafauna in Sahul verursachte.

One of the main issues in understanding Australian megafauna extinctions is the significant knowledge gaps existing for many species and regions. Data on species biochronology and palaeobiogeography is mostly patchy, with many species only having been reported at a handful of sites. This makes it difficult to test extinction hypotheses, both on a regional and continental scale. One of the main challenges is the large number of highly fragmented, morphologically unidentifiable bones often recovered from Australian faunal assemblages.

Dieses Projekt zielt darauf ab, die Identifizierungsraten fossiler Fauna an spätpleistozänen Fundorten in Australien durch den Einsatz von ZooMS (Zooarchäologie durch Massenspektrometrie) zu verbessern. ZooMS ist ein kostengünstiger, auf Hochdurchsatz-Proteomik basierender Ansatz, mit dem fragmentiertes Tiermaterial auf der Grundlage von Unterschieden in den Kollagen-Typ-I-Sequenzen zwischen den Arten identifiziert werden kann. Letztendlich zielt dieses Projekt darauf ab, ein besseres Verständnis der räumlichen und zeitlichen Verteilung ausgestorbener Megafauna-Arten in Australien sowie des Beitrags anthropogener und umweltbedingter Faktoren zu ihrem Aussterben zu gewinnen.

 Mensch und Tier-Interaktionen im prähistorischen Sri Lanka

Projektmitglieder: Oshan Wedage, Noel Amano, Mike Petraglia, Nicole Boivin, Patrick Roberts

Sri Lanka beherbergt die frühesten fossilen Beweise für den Homo sapiens in Südasien und bietet auch einige der frühesten Beweise für die Nutzung der Regenwaldressourcen durch den Menschen weltweit. Außerdem gibt es ein Netz städtischer Siedlungen in den trockenen Teilen der Insel, die hochentwickelte hydrologische Technologien zur Kontrolle von Wasser demonstrieren.

Die Erforschung der archäologischen Zeugnisse dieses Landes und der Wechselwirkungen zwischen Klima, Umwelt, Menschen und Tieren ist eine der wichtigsten Prioritäten der Abteilung Archäologie des Max-Planck-Instituts für Geoanthropologie.

Neueste Veröffentlichungen

Peters, C.; Richter, K. K.; Svenning, J.-C.; Boivin, N.: Leveraging palaeoproteomics to address conservation and restoration agendas. iScience 25 (5), 104195, S. 1 - 16 (2022)
Amano, N.; Wang, Y.; Boivin, N.; Roberts, P.: 'Emptying Forests?': Conservation implications of past human-primate interactions. Trends in Ecology and Evolution 36 (4), 2020.12.0004, S. 345 - 359 (2021)
Peters, C.; Richter, K. K.; Manne, T.; Dortch, J.; Paterson, A.; Travouillon, K.; Louys, J.; Price, G. J.; Petraglia, M.; Crowther, A. et al.; Boivin, N.: Species identification of Australian marsupials using collagen fingerprinting. Royal Society Open Science 8 (10), 211229 (2021)
Amano, N.; Bankoff, G.; Findley, D. M.; Barretto-Tesoro, G.; Roberts, P.: Archaeological and historical insights into the ecological impacts of pre-colonial and colonial introductions into the Philippine Archipelago. The Holocene 31 (2), 0959683620941152, S. 313 - 330 (2021)
Langley, M. C.; Amano, N.; Wedage, O.; Deraniyagala, S.; Pathmalal, M.M.; Perera, N.; Boivin, N.; Petraglia, M. D.; Roberts, P.: Bows and arrows and complex symbolic displays 48,000 years ago in the South Asian tropics. Science Advances 6 (24), eaba3831 (2020)
Ingicco, T.; Amano, N.; Setiagama, K.; Moigne, A.-M.; Budiman; Sémah, A.-M.; Simanjuntak, T.; Sémah, F.: From food to grave good: nonhuman primate exploitation in Early to Mid-Holocene Eastern Java (Indonesia). Current Anthropology 61 (2), 708186, S. 264 - 277 (2020)
Wedage, O.; Roberts, P.; Faulkner, P.; Crowther, A.; Douka, K.; Picin, A.; Blinkhorn, J.; Deraniyagala, S.; Boivin, N.; Petraglia, M. et al.; Amano, N.: Late pleistocene to early-Holocene rainforest foraging in Sri Lanka: multidisciplinary analysis at Kitulgala Beli-lena. Quaternary Science Reviews 231, 106200, S. 1 - 19 (2020)
Wedage, O.; Amano, N.; Langley, M. C.; Douka, K.; Blinkhorn, J.; Crowther, A.; Deraniyagala, S.; Kourampas, N.; Simpson, I.; Perera, N. et al.; Picin, A.; Boivin, N. L.; Petraglia, M. D.; Roberts, P.: Specialized rainforest hunting by Homo sapiens ~45,000 years ago. Nature Communications 10, 739 (2019)
Zur Redakteursansicht