Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte

Institutsprofil

Das Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte (MPI-SHH) in Jena wurde 2014 gegründet, um grundlegende Fragen der menschlichen Evolution und Geschichte seit der Steinzeit zu erforschen. Mit seinen drei interdisziplinären Abteilungen – der Abteilung für Archäogenetik (Direktor Johannes Krause), der Abteilung für Archäologie (Direktorin Nicole Boivin) sowie der Abteilung für Sprach- und Kulturevolution (Direktor Russell Gray) – verfolgt das Institut eine dezidiert integrierende Wissenschaft der Menschheitsgeschichte, die den traditionellen Graben zwischen Natur- und Geisteswissenschaften überwindet. [mehr]


Aktuelles

Patrick Roberts von der Abteilung für Archälogie erhält den diesjährigen Wissenschaftspreis des Beutenberg-Campus Jena e. V. als bester Nachwuchswissenschaftler. Patrick's Arbeit neue Einblicke in das Verhältnis zwischen Menschen und Tropenwäldern in der Vergangenheit ermöglicht. Herzlichen Glückwunsch!

Patrick Roberts erhält Wissenschaftspreis des Beutenberg-Campus

Patrick Roberts von der Abteilung für Archälogie erhält den diesjährigen Wissenschaftspreis des Beutenberg-Campus Jena e. V. als bester Nachwuchswissenschaftler. Patrick's Arbeit neue Einblicke in das Verhältnis zwischen Menschen und Tropenwäldern in der Vergangenheit ermöglicht. Herzlichen Glückwunsch!
Schüler entdecken die Geschichte der Menschheit durch spannende Experimente.Datum:  26.04.2018Uhrzeit:  09:00 - 13:00Gastgeber:  Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte

Forsche Schüler Tag 2018

Schüler entdecken die Geschichte der Menschheit durch spannende Experimente.
Datum:
26.04.2018
Uhrzeit: 09:00 - 13:00
Gastgeber: Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte [mehr]
Das erste in Saudi-Arabien entdeckte menschliche Fossil ist rund 90.000 Jahre alt und stammt damit aus einer Zeit, als eine seendurchsetzte Graslandschaft die heutigen Wüsten bedeckte.

Frühe moderne Menschen drangen viel weiter nach Eurasien vor als bisher bekannt

Das erste in Saudi-Arabien entdeckte menschliche Fossil ist rund 90.000 Jahre alt und stammt damit aus einer Zeit, als eine seendurchsetzte Graslandschaft die heutigen Wüsten bedeckte.

[mehr]
Piers Kelly ist der Ko-Editor dieses neuen Bands über Australische Verwandschaftssysteme. Dieses ist einzigartig in Australien, denn der Kontinent besitzt ein vielseitiges und verzahntes System von indigener, sozialer Organisation. Entstanden aus dem groß angelegten AustKin Projekt, soll dieses Buch die innovative Forschung einer Bandbreite von Autoren mit Spezialisierung auf Verwandschaftssysteme und soziale Kategorien in Australien darstellen.

Neues Buch: Skin, Kin and Clan – The dynamics of social categories in Indigenous Australia

Piers Kelly ist der Ko-Editor dieses neuen Bands über Australische Verwandschaftssysteme. Dieses ist einzigartig in Australien, denn der Kontinent besitzt ein vielseitiges und verzahntes System von indigener, sozialer Organisation. Entstanden aus dem groß angelegten AustKin Projekt, soll dieses Buch die innovative Forschung einer Bandbreite von Autoren mit Spezialisierung auf Verwandschaftssysteme und soziale Kategorien in Australien darstellen.

[mehr]
Datum & Uhrzeit: 5. April 2018, 9:00 - 18:00 UhrRaum: Villa V14Gastgeber: Alision Crowther, Abteilung Archäologie

the Future oft he PAST – Neue archäologische Forschung nähert sich dem kulturellen und biologischem Austausch der Urgeschichte an

Datum & Uhrzeit: 5. April 2018, 9:00 - 18:00 Uhr
Raum: Villa V14
Gastgeber: Alision Crowther, Abteilung Archäologie [mehr]
Das Malbuch „Abenteuer in der Archäologie“ wurde in über ein Dutzend Sprachen übersetzt und an Mitarbeiter und Freunde in fernen und nahen Ländern wie Mongolien und Mexico verteilt.

"Abenteuer in der Archäologie" - Ein Malbuch bereist die Welt

Das Malbuch „Abenteuer in der Archäologie“ wurde in über ein Dutzend Sprachen übersetzt und an Mitarbeiter und Freunde in fernen und nahen Ländern wie Mongolien und Mexico verteilt.

[mehr]
Das neue Forschungsgebiet der Paläoproteomik, das modernste Techniken zur Analyse alter Proteine nutzt, entwickelt sich rasant. Die Definition von Qualitätsstandards und Vorschriften soll nun dazu beitragen, die neue Disziplin auf eine solide Grundlage zu stellen.

Multinationales Forschungsteam entwickelt neue Qualitätsstandards zur Analyse alter Proteine

Das neue Forschungsgebiet der Paläoproteomik, das modernste Techniken zur Analyse alter Proteine nutzt, entwickelt sich rasant. Die Definition von Qualitätsstandards und Vorschriften soll nun dazu beitragen, die neue Disziplin auf eine solide Grundlage zu stellen. [mehr]
Prof. Petraglias Vortrag am Wolfson College der Universität Cambridge "Auf den Spuren von Bridget Allchin: Der aktuelle Stand der Steinzeit-Archäologie " reflektierte Dr. Allchins Pionierarbeit auf und ihre Beiträge zu diesem Forschungsfeld im Laufe ihrer Karriere.

Prof. Michael Petraglia als Redner bei der Gedenkveranstaltung der Univerität von Cambridge für Dr. Bridget Allchin, einer Pionierin auf dem Gebiet der südasiatischen Archäologie

Prof. Petraglias Vortrag am Wolfson College der Universität Cambridge "Auf den Spuren von Bridget Allchin: Der aktuelle Stand der Steinzeit-Archäologie " reflektierte Dr. Allchins Pionierarbeit auf und ihre Beiträge zu diesem Forschungsfeld im Laufe ihrer Karriere. [mehr]
Computergestützte linguistische Analyse bestätigt Ergebnisse der traditionellen Sprachwissenschaft.

Alter der dravidischen Sprachen auf 4.500 Jahre datiert

Computergestützte linguistische Analyse bestätigt Ergebnisse der traditionellen Sprachwissenschaft. [mehr]
Der Europäische Forschungsrat hat Wolfgang Haak, Gruppenleiter in der Abteilung für Archäogenetik, für sein Projekt "PALEoRIDER - menschliche Gesundheit und Migration in der Vorgeschichte" einen der begehrten Consolidator Grants zuerkannt. (Weitere Informationen in Englisch.)

Wolfgang Haak erhält Förderung des Europäischen Forschungsrates für sein Projekt PALEoRIDER

Der Europäische Forschungsrat hat Wolfgang Haak, Gruppenleiter in der Abteilung für Archäogenetik, für sein Projekt "PALEoRIDER - menschliche Gesundheit und Migration in der Vorgeschichte" einen der begehrten Consolidator Grants zuerkannt. (Weitere Informationen in Englisch.) [mehr]
Computergestützte Analysen der Entwicklung von 155 Inseln in Südostasien und im pazifischen Raum zeigen, wie soziale und materielle Faktoren bei der Entwicklung von Gesellschaften zusammenwirken und sie vorantreiben.

Gesellschaftliche Hierarchien und intensivere Landwirtschaft entwickelten sich parallel

Computergestützte Analysen der Entwicklung von 155 Inseln in Südostasien und im pazifischen Raum zeigen, wie soziale und materielle Faktoren bei der Entwicklung von Gesellschaften zusammenwirken und sie vorantreiben.
[mehr]
Älteste jemals analysierte Genome aus Afrika zeigen frühe Verbindungen von Nordafrikanern in den Nahen Osten und in Gebiete südlich der Sahara.

Forschungsteam enthüllt genetische Abstammung steinzeitlicher Bewohner Marokkos

Älteste jemals analysierte Genome aus Afrika zeigen frühe Verbindungen von Nordafrikanern in den Nahen Osten und in Gebiete südlich der Sahara.

[mehr]
Vortragender: Prof. Kyle Harper, Professor of Classics and Letters, Senior Vice President and Provost, University of OklahomaDatum & Uhrzeit: 22.03.2018, 15:30Raum: Villa V14Gastgeber: Johannes Krause & Christina Warinner, Department of Archaeogenetics

Distinguished Lecture von Prof. Kyle Harper - “Patterns of Disease in the Roman Empire”

Vortragender: Prof. Kyle Harper, Professor of Classics and Letters, Senior Vice President and Provost, University of Oklahoma
Datum & Uhrzeit: 22.03.2018, 15:30
Raum: Villa V14
Gastgeber: Johannes Krause & Christina Warinner, Department of Archaeogenetics [mehr]
Eine heute in Nature Ecology and Evolution veröffentlichte Studie liefert neue Hinweise darauf, dass sich die Pama-Nyunga-Sprachen, die weltweit größte Familie von Jäger und Sammlern-Sprachen, vor rund 4000 bis 6000 Jahren von Norden aus über den australischen Kontinent ausbreiteten und dabei die bereits bestehenden Sprachen rasch ersetzten (weitere Informationen in englischer Sprache).

Ursprung und Ausbreitung der Pama-Nyunga-Sprachfamilie in Australien

Eine heute in Nature Ecology and Evolution veröffentlichte Studie liefert neue Hinweise darauf, dass sich die Pama-Nyunga-Sprachen, die weltweit größte Familie von Jäger und Sammlern-Sprachen, vor rund 4000 bis 6000 Jahren von Norden aus über den australischen Kontinent ausbreiteten und dabei die bereits bestehenden Sprachen rasch ersetzten (weitere Informationen in englischer Sprache). [mehr]
Aus Anlass des Internationalen Frauentags werden wir in diesen Monat auf unserer Webseite Mitarbeiterinnen unseres Instituts und ihre Arbeit vorstellen. Wir beginnen mit Nicole Boivin, Direktorin der Abteilung für Archäologie. Weitere Informationen und Updates (in englischer Sprache) finden Sie hier.

Der Internationale Frauentag 2018 am MPI für Menschheitsgeschichte

Aus Anlass des Internationalen Frauentags werden wir in diesen Monat auf unserer Webseite Mitarbeiterinnen unseres Instituts und ihre Arbeit vorstellen. Wir beginnen mit Nicole Boivin, Direktorin der Abteilung für Archäologie. Weitere Informationen und Updates (in englischer Sprache) finden Sie hier.

[mehr]
In einem neuen Video von Latest Thinking beschreibt Johann-Mattis List seine Forschung zu automatischen Methoden des Sprachvergleichs. Sie haben, so List, heute ein Leistungsniveau erreicht, das es ermöglicht, sie in der vergleichenden Sprachwissenschaft als Werkzeug zur Sichtung und zum Vorsortieren einzusetzen (in englischer Spache).

"Wie gut funktionieren automatische Methoden des Sprachvergleichs?"

In einem neuen Video von Latest Thinking beschreibt Johann-Mattis List seine Forschung zu automatischen Methoden des Sprachvergleichs. Sie haben, so List, heute ein Leistungsniveau erreicht, das es ermöglicht, sie in der vergleichenden Sprachwissenschaft als Werkzeug zur Sichtung und zum Vorsortieren einzusetzen (in englischer Spache).
[mehr]
Teilnehmer/-innen aus aller Welt erfahren mehr über die neuesten Techniken und Methoden der naturwissenschaftlich ausgerichteten Archäologie.

Die Abteilung für Archäologie ist Gastgeberin des einwöchigen Workshops "International Applications of Archaeological Science".

Teilnehmer/-innen aus aller Welt erfahren mehr über die neuesten Techniken und Methoden der naturwissenschaftlich ausgerichteten Archäologie. [mehr]
Vortragender: Dr. María Martinón-Torres, Director, Centro National Research Center on Human Evolution (CENIEH), Burgos, Spain  Datum & Uhrzeit: 14.03.2018, 15:30 Raum: Villa V14  Gastgeber: Michael Petraglia und Nicole Boivin, Abteilung Archäologie

Distinguished Lecture von Dr. María Martinón-Torres - "Die Entwicklung des Homo sapiens: Asiatische Perspektiven"

Vortragender: Dr. María Martinón-Torres, Director, Centro National Research Center on Human Evolution (CENIEH), Burgos, Spain
Datum & Uhrzeit: 14.03.2018, 15:30
Raum: Villa V14
Gastgeber: Michael Petraglia und Nicole Boivin, Abteilung Archäologie [mehr]
Wie verstehen Hunde, was sie mit ihrem Geruchssinn wahrnehmen? In einer Studie haben Wissenschaftlerinnen des MPI-SHH Hinweise darauf gefunden, dass Hunde bei der Aufnahme einer Geruchsspur eine „mentale Repräsentation“ des Zielobjekts besitzen.

Ball oder Plüschtier – „Wissen“ Hunde, was sie riechen?

Wie verstehen Hunde, was sie mit ihrem Geruchssinn wahrnehmen? In einer Studie haben Wissenschaftlerinnen des MPI-SHH Hinweise darauf gefunden, dass Hunde bei der Aufnahme einer Geruchsspur eine „mentale Repräsentation“ des Zielobjekts besitzen. [mehr]
Untersuchung alter und heutiger DNA belegt frühen kontinuierlichen Austausch im Südpazifik.

Sprachliche Kontinuität trotz genetischer Umwälzung

Untersuchung alter und heutiger DNA belegt frühen kontinuierlichen Austausch im Südpazifik. [mehr]
Eine der bisher größten Archäogenetik-Studien gibt Einblick in die Interaktion zwischen einheimischen Jäger-Sammlern und frühen Bauern in der Vorgeschichte des Balkans.

Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas

Eine der bisher größten Archäogenetik-Studien gibt Einblick in die Interaktion zwischen einheimischen Jäger-Sammlern und frühen Bauern in der Vorgeschichte des Balkans.

[mehr]
In der bislang größten Studie zu alter DNA hat ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena die DNA von 400 vorgeschichtlichen Skeletten aus ganz Europa untersucht.

Bislang größte Studie alter DNA beleuchtet das "Glockenbecherphänomen" im vorgeschichtlichen Europa

In der bislang größten Studie zu alter DNA hat ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena die DNA von 400 vorgeschichtlichen Skeletten aus ganz Europa untersucht. [mehr]
Die Arbeitsgruppe für stabile Isotope am MPI-SHH bietet Empfehlungen für Terminologie, Methodik, Datenverarbeitung und Berichterstattung bei der Entwicklung und Überprüfung stabiler Isotopen-Anwendungen in der Archäologie.

"Aufruf an alle Archäologen"

Die Arbeitsgruppe für stabile Isotope am MPI-SHH bietet Empfehlungen für Terminologie, Methodik, Datenverarbeitung und Berichterstattung bei der Entwicklung und Überprüfung stabiler Isotopen-Anwendungen in der Archäologie.

[mehr]
Herr Rajachandran Madhan und Forscher/innen diskutierten laufende Projekte in Indien und Möglichkeiten für zukünftige Kooperationen.

Besuch des Beraters für Wissenschaft und Technologie der indischen Botschaft in Deutschland

Herr Rajachandran Madhan und Forscher/innen diskutierten laufende Projekte in Indien und Möglichkeiten für zukünftige Kooperationen.

[mehr]
Dr. Yang, deren Forschungsgebiete Paläolithikum Ostasiens, Steintechnik und Rohstoffbeschaffung umfassen, ist eine Forscherin an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften.

Dr. Shixia Yang hat ein Humboldt-Forschungsstipendium erhalten

Dr. Yang, deren Forschungsgebiete Paläolithikum Ostasiens, Steintechnik und Rohstoffbeschaffung umfassen, ist eine Forscherin an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften.

[mehr]
Ein Forschungsteam des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte und der Universität Tübingen untersucht das Erbgut von George Bähr aus dem 18. Jahrhundert, um mehr über sein Aussehen und seine gesundheitliche Disposition zu erfahren.

Ein typischer Mitteleuropäer - Genom des Architekten der Dresdner Frauenkirche entschlüsselt

Ein Forschungsteam des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte und der Universität Tübingen untersucht das Erbgut von George Bähr aus dem 18. Jahrhundert, um mehr über sein Aussehen und seine gesundheitliche Disposition zu erfahren. [mehr]
Die Analyse alter DNA hat gezeigt, dass Skandinavien durch Jäger und Sammler über eine nördliche und eine südliche Route besiedelt wurde und die Landwirtschaft vermutlich durch einwandernde Bauern nach Nordeuropa gelangte.

Jahrtausende alte Genome erzählen die Bevölkerungsgeschichte Nordeuropas

Die Analyse alter DNA hat gezeigt, dass Skandinavien durch Jäger und Sammler über eine nördliche und eine südliche Route besiedelt wurde und die Landwirtschaft vermutlich durch einwandernde Bauern nach Nordeuropa gelangte. [mehr]
In einem neue Film von Latest Thinking erklärt Morin seine Studie, in der er die Buchstaben von insgesamt 116 Schriftsystemen aus allen Regionen der Erde untersuchte.

"Wie reflektieren Schriften die grundlegenden menschlichen Vorlieben für bestimmte Formen?"

In einem neue Film von Latest Thinking erklärt Morin seine Studie, in der er die Buchstaben von insgesamt 116 Schriftsystemen aus allen Regionen der Erde untersuchte. [mehr]
Unser erstes monatliches "Work-in-Progress"-Seminar mit: Paul Heggarty (DLCE), Monica Tromp (DA) und Cosimo Posth (DAG)Datum: 18.01.2018Uhrzeit: 15:00Raum: Villa V14

1. Abteilungsübergreifendes "Work-in-Progress"- Seminar

Unser erstes monatliches "Work-in-Progress"-Seminar mit: Paul Heggarty (DLCE), Monica Tromp (DA) und Cosimo Posth (DAG)
Datum: 18.01.2018
Uhrzeit: 15:00
Raum: Villa V14 [mehr]
Das Bakterium Salmonella enterica, welches enterisches Fieber auslöst, könnte die lang debattierte Ursache der sog. „Cocoliztli“-Epidemie sein, die von 1545 bis 1550 in Mexiko wütete und schwerwiegende Auswirkungen auf die indigene Bevölkerung Mesoamerikas hatte.

Mögliche Ursache der mexikanischen Epidemie in der frühen Kolonialzeit identifiziert

Das Bakterium Salmonella enterica, welches enterisches Fieber auslöst, könnte die lang debattierte Ursache der sog. „Cocoliztli“-Epidemie sein, die von 1545 bis 1550 in Mexiko wütete und schwerwiegende Auswirkungen auf die indigene Bevölkerung Mesoamerikas hatte. [mehr]