Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte

Institutsprofil

Das Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte (MPI-SHH) in Jena wurde 2014 gegründet, um grundlegende Fragen der menschlichen Evolution und Geschichte seit der Steinzeit zu erforschen. Mit seinen drei interdisziplinären Abteilungen – der Abteilung für Archäogenetik (Direktor Johannes Krause), der Abteilung für Archäologie (Direktorin Nicole Boivin) sowie der Abteilung für Sprach- und Kulturevolution (Direktor Russell Gray) – verfolgt das Institut eine dezidiert integrierende Wissenschaft der Menschheitsgeschichte, die den traditionellen Graben zwischen Natur- und Geisteswissenschaften überwindet. [mehr]


Aktuelles

New research reveals that many of the most familiar fruits in our kitchens today were cultivated in Central Asia over a millennium ago. These arboreal crops appear to have been an important part of the diet, and likely the commerce, along the Eurasian trade routes.

Origins and spread of Eurasian fruits traced to the ancient Silk Road

New research reveals that many of the most familiar fruits in our kitchens today were cultivated in Central Asia over a millennium ago. These arboreal crops appear to have been an important part of the diet, and likely the commerce, along the Eurasian trade routes. [mehr]
Researchers applied Bayesian phylolinguistic methods from evolutionary biology to the Transeurasian language family for the first time to address the long-standing debate about its internal structure.

Structure of Transeurasian language family revealed by computational linguistic methods

Researchers applied Bayesian phylolinguistic methods from evolutionary biology to the Transeurasian language family for the first time to address the long-standing debate about its internal structure. [mehr]
Her project, entitled "Teaching in wild New Caledonian crows," will examine the factors that influence the evolution of teaching.

Natalie Uomini awarded Templeton World Charity Foundation grant

Her project, entitled "Teaching in wild New Caledonian crows," will examine the factors that influence the evolution of teaching. [mehr]
Eine neue Studie argumentiert, dass das größte Erkennungsmerkmal unserer Spezies nicht die „Symbolik“ oder ein dramatischer kognitiver Wandel ist, sondern ihre einzigartige ökologische Position als globaler „generalistischer Spezialist“.

Der „generalistischer Spezialist“ – Was den Homo sapiens von anderen Homininen trennte

Eine neue Studie argumentiert, dass das größte Erkennungsmerkmal unserer Spezies nicht die „Symbolik“ oder ein dramatischer kognitiver Wandel ist, sondern ihre einzigartige ökologische Position als globaler „generalistischer Spezialist“.

[mehr]
Der europäische Forschungsrat (ERC) hat in seiner Begutachtungsrunde 2018 Kirsten Bos und Christina Warinner aus der Abteilung für Archäogenetik zwei der begehrten ERC Starting Grants gewährt.

Kirsten Bos und Christina Warinner mit ERC Starting Grants ausgezeichnet

Der europäische Forschungsrat (ERC) hat in seiner Begutachtungsrunde 2018 Kirsten Bos und Christina Warinner aus der Abteilung für Archäogenetik zwei der begehrten ERC Starting Grants gewährt. [mehr]
In den letzten 2000 Jahren hat sich das Christentum von einer kleinen Glaubensgemeinschaft zur größten Religionsfamilie der Welt entwickelt. Wodurch wurde es so erfolgreich? Wurde es durch Volksbewegungen oder über politische Eliten weitergetragen? Und was kann uns die Ausbreitung des Christentums darüber sagen, wie es zu weitreichenden gesellschaftlichen Veränderungen kommt?

Wie verbreiten sich religiöse Überzeugungen?

In den letzten 2000 Jahren hat sich das Christentum von einer kleinen Glaubensgemeinschaft zur größten Religionsfamilie der Welt entwickelt. Wodurch wurde es so erfolgreich? Wurde es durch Volksbewegungen oder über politische Eliten weitergetragen? Und was kann uns die Ausbreitung des Christentums darüber sagen, wie es zu weitreichenden gesellschaftlichen Veränderungen kommt? [mehr]
Wissenschaftler des Departments für Archäologie am Max-Planck Institut für Menschheitsgeschichtesind überzeugt, dass Archäologie und die Erforschung vergangener Lebensräume entscheidend für die Bestimmung des Zeitpunktes sind, an dem unsere Spezies begann, die Erde zu dominieren.

„Vorindustrielles Anthropozän in tropischen Regenwäldern“ – Neue Publikation im Journal Anthropocene

Wissenschaftler des Departments für Archäologie am Max-Planck Institut für Menschheitsgeschichtesind überzeugt, dass Archäologie und die Erforschung vergangener Lebensräume entscheidend für die Bestimmung des Zeitpunktes sind, an dem unsere Spezies begann, die Erde zu dominieren.

[mehr]
Die Analyse von Eiweißen aus archäologischem Zahnstein kann Auskunft über die Ernährung vergangener Zeiten geben

Neue Einblicke in den Speiseplan unserer Vorfahren

Die Analyse von Eiweißen aus archäologischem Zahnstein kann Auskunft über die Ernährung vergangener Zeiten geben

[mehr]
Vielfältig in Gestalt und Kultur lebten unsere afrikanischen Vorfahren über den gesamten afrikanischen Kontinent verstreut

Unsere weitverzweigten afrikanischen Wurzeln

Vielfältig in Gestalt und Kultur lebten unsere afrikanischen Vorfahren über den gesamten afrikanischen Kontinent verstreut [mehr]
Bereits vor mehr als 3000 Jahren entfernten mongolische Hirten jungen Tieren problematische Zähne.

Älteste Belege für Zahnbehandlung bei Pferden

Bereits vor mehr als 3000 Jahren entfernten mongolische Hirten jungen Tieren problematische Zähne.

[mehr]
Patrick Roberts leitet mit seinem Kollegen Norman Ratcliffe das Projekt LOMVIA. LOMVIA nutzt biochemische und ökologische Studien heimischer und invasiver arktischer Seevögel, um die lokalen Auswirkungen von Klimawandel und Ressourcenstress auf das Artenspektrum und den Wettbewerb in der Arktis zu untersuchen.

Neue Förderinitiative ermöglicht es deutsch-britischen Forschungsteams die Auswirkungen von Klimawandel und Ressourcenstress auf arktische Ökosysteme zu untersuchen

Patrick Roberts leitet mit seinem Kollegen Norman Ratcliffe das Projekt LOMVIA. LOMVIA nutzt biochemische und ökologische Studien heimischer und invasiver arktischer Seevögel, um die lokalen Auswirkungen von Klimawandel und Ressourcenstress auf das Artenspektrum und den Wettbewerb in der Arktis zu untersuchen.

[mehr]
Gemeinsamer Workshop Abteilung Sprach- und Kulturevolution & Friedrich-Schiller-Universität JenaDatum: 13.07.2018Raum:  Villa V14Gastgeber:  Martine Robeets & Volker Gast

Historische und vergleichende Linguistik in Jena

Gemeinsamer Workshop Abteilung Sprach- und Kulturevolution & Friedrich-Schiller-Universität Jena
Datum: 13.07.2018
Raum: Villa V14
Gastgeber: Martine Robeets & Volker Gast [mehr]
Neukaledonische Krähen können Werkzeuge aus dem Gedachnis nachbilden. Dies geht aus einer heute in Scientific Reports veröffentlichten Studie hervor. 
Mental template matching is a potential cultural transmission...(Scientific Reports - open access)  Mental Template Matching in New Caledonian Crows  (YouTube-Video)  Crows Learn More About Toolmaking (New York Times, June 28)  Crow vending machine skills 'redefine intelligence' (BBC, June 29)
 

Krähen können Werkzeuge aus dem Gedächtnis nachbilden

Neukaledonische Krähen können Werkzeuge aus dem Gedachnis nachbilden. Dies geht aus einer heute in Scientific Reports veröffentlichten Studie hervor.

Mental template matching is a potential cultural transmission...(Scientific Reports - open access)
Mental Template Matching in New Caledonian Crows (YouTube-Video)
Crows Learn More About Toolmaking (New York Times, June 28)
Crow vending machine skills 'redefine intelligence' (BBC, June 29)

 

Unterschiede bei den Kohlenstoff- und Stickstoff-Isothopenwerte tierischer Überreste weisen darauf hin, dass Pferde in weitläufigen Arrealen weideten, während Wiederkäuer, wie Kühe und Schafe, auf kleineren, siedlungsnaheren Weiden gehalten wurden (mehr in englischer Sprache).

Kasachische Hirten verfolgten bereits vor langer Zeit  unterschiedliche Strategien der Weideviehhaltung

Unterschiede bei den Kohlenstoff- und Stickstoff-Isothopenwerte tierischer Überreste weisen darauf hin, dass Pferde in weitläufigen Arrealen weideten, während Wiederkäuer, wie Kühe und Schafe, auf kleineren, siedlungsnaheren Weiden gehalten wurden (mehr in englischer Sprache). [mehr]
Susanna Sabin wurde für ihre Einreichung mit dem Titel "Application of a 17th Century Mycobacterium tuberculosis genome to mycobacterial dating and phylogeography" zur Jahreskonferenz 2018 der American Society for Microbiology Microbe mit dem Outstanding Abstract Award ausgezeichnet (mehr in englischer Sprache).

Susanna Sabin gewinnt Preis für herausragendes Abstract

Susanna Sabin wurde für ihre Einreichung mit dem Titel "Application of a 17th Century Mycobacterium tuberculosis genome to mycobacterial dating and phylogeography" zur Jahreskonferenz 2018 der American Society for Microbiology Microbe mit dem Outstanding Abstract Award ausgezeichnet (mehr in englischer Sprache). [mehr]
Direktor Johannes Krause empfing eine Gruppe junger afrikanischer Diplomaten und Diplomatinnen des Internationalen Trainingsprogrammes des Auswärtigen Amtes. Dieses richtet sich vor allem an Diplomaten und Diplomatinnen aus sub-Saharischen Ländern und möchte die politischen Bande weiter stärken sowie ein Bewusstsein für regionale und multilaterale Kooperationsmöglichkeiten schaffen.

Besuch junger afrikanischer Diplomaten am 21. Juni

Direktor Johannes Krause empfing eine Gruppe junger afrikanischer Diplomaten und Diplomatinnen des Internationalen Trainingsprogrammes des Auswärtigen Amtes. Dieses richtet sich vor allem an Diplomaten und Diplomatinnen aus sub-Saharischen Ländern und möchte die politischen Bande weiter stärken sowie ein Bewusstsein für regionale und multilaterale Kooperationsmöglichkeiten schaffen. [mehr]
Forscher bergen drei Genome des Bakteriums Treponema pallidum aus menschlichen Überresten der Kolonialzeit in Mexiko – Unterarten in Erreger der Syphilis und der Frambösie unterschieden.

Erste historische Syphilis-Genome entziffert

Forscher bergen drei Genome des Bakteriums Treponema pallidum aus menschlichen Überresten der Kolonialzeit in Mexiko – Unterarten in Erreger der Syphilis und der Frambösie unterschieden. [mehr]
Heirloom Microbes Project WorkshopDatum: 17.-20. Juni, 2018Raum: Villa V03Gastgeber:  Heirloom Microbes Project

Microbial Diversity of Traditional Dairy Ecologies

Heirloom Microbes Project Workshop
Datum: 17.-20. Juni, 2018
Raum: Villa V03
Gastgeber: Heirloom Microbes Project [mehr]
Eine Gruppe Vorschulkinder des Kindergartens Dualingo hat Anfang Juni das MPI für Menschheitsgeschichte besucht. Jana Zech und ihre Kolleginnen haben den Kindern erklärt, wie und was Archäologinnen und Archäologen erforschen. Im Bild: Schädelmodelle verschiedener Urmenschen (Hominine).

Archäologie für Kindergartenkinder

Eine Gruppe Vorschulkinder des Kindergartens Dualingo hat Anfang Juni das MPI für Menschheitsgeschichte besucht. Jana Zech und ihre Kolleginnen haben den Kindern erklärt, wie und was Archäologinnen und Archäologen erforschen. Im Bild: Schädelmodelle verschiedener Urmenschen (Hominine).
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung des MPI-SHH hat zwei 3800 Jahre alte Yersinia pestis-Genome rekonstruiert, die auf eine bronzezeitliche Entstehung der Beulenpest hindeuten.

Bislang ältestes Genom der Beulenpest entschlüsselt 

Ein internationales Forschungsteam unter Leitung des MPI-SHH hat zwei 3800 Jahre alte Yersinia pestis-Genome rekonstruiert, die auf eine bronzezeitliche Entstehung der Beulenpest hindeuten. [mehr]
Mit der Internationalen Diplomatenausbildung bietet das Auswärtige Amt jungen DiplomatInnen aus aller Welt ein professionelles Förderprogramm. Ziel dieser Weiterbildungsinitiative ist es, Außenpolitik als Chance gemeinsamen Gestaltens zu begreifen und die Grundlagen für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit in globalen Fragen zu legen. Das Seminar beinhaltete auch einen Besuch des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte.

Besuch junger internationaler Diplomaten am 6. Juni

Mit der Internationalen Diplomatenausbildung bietet das Auswärtige Amt jungen DiplomatInnen aus aller Welt ein professionelles Förderprogramm. Ziel dieser Weiterbildungsinitiative ist es, Außenpolitik als Chance gemeinsamen Gestaltens zu begreifen und die Grundlagen für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit in globalen Fragen zu legen. Das Seminar beinhaltete auch einen Besuch des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte. [mehr]
Skelettreste der Pazifischen Ratte beleuchten 2000 Jahre menschlichen Einfluss auf die Inselwelt Polynesiens.

Die Knochen von Ratten als archäologische Quelle

Skelettreste der Pazifischen Ratte beleuchten 2000 Jahre menschlichen Einfluss auf die Inselwelt Polynesiens. [mehr]
Die Einführung der Landwirtschaft hat Mensch und Umwelt für immer verändert. Ihre Entwicklung vollzog sich an mindestens einem Dutzend verschiedener Orte unabhängig voneinander und über mehrere tausend Jahre hinweg. Aber warum entstand die Landwirtschaft gerade an diesen Orten und zu diesen Zeiten?

Neue Hinweise auf die Ursprünge der Landwirtschaft

Die Einführung der Landwirtschaft hat Mensch und Umwelt für immer verändert. Ihre Entwicklung vollzog sich an mindestens einem Dutzend verschiedener Orte unabhängig voneinander und über mehrere tausend Jahre hinweg. Aber warum entstand die Landwirtschaft gerade an diesen Orten und zu diesen Zeiten? [mehr]
In einem neuen Video von Latest Thinking, spricht Russell Gray über seine Studien über die kooperativen Fähigkeiten von Bergpapageien und welche Lehren über uns selbst wir daraus ziehen können.

"Haben Bergpapageien kooperative Fähigkeiten?"

In einem neuen Video von Latest Thinking, spricht Russell Gray über seine Studien über die kooperativen Fähigkeiten von Bergpapageien und welche Lehren über uns selbst wir daraus ziehen können. [mehr]
Eine neue App soll Einblicke in die Entstehung von Sprachen eröffnen.

Spielend die Sprachforschung unterstützen

Eine neue App soll Einblicke in die Entstehung von Sprachen eröffnen. [mehr]