Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte

Aktuelles

Wölfe verstehen Ursache und Wirkung besser als Hunde

Studie am Wolf Science Center in Wien zeigt: Hunde scheinen Fähigkeiten zum Problemlösen verloren zu haben, als sie domestiziert wurden.[mehr]

Wendepunkt in der Erforschung kultureller Prozesse

Auftakttreffen der Gesellschaft für Kulturevolution in Jena: 300 Teilnehmer aus 40 verschiedenen Ländern begründen ein neues Forschungsfeld – Jenaer MPI für Menschheitsgeschichte internationaler Vorreiter. [mehr]

Hallo! Hello! ¡Hola!

Rund 7000 Sprachen gibt es weltweit. Warum sprechen Menschen so viele Sprachen? Johann-Mattis List spricht mit Deutschlandfunk Nova. [mehr]

Cultural Evolution Society Conference

The Inaugural Cultural Evolution Society Conference will be held at the MPI-SHH, 13-15 September 2017. [mehr]

47. Poznań Linguistic Meeting

Mitglieder des DLCE (Cormac Anderson, Johann-Mattis List, Paul Heggarty) organisieren einen thematischen Workshop auf dem diesjährigen Linguistikkongress in Poznań (Polen, 18 Sep.). [mehr]

33. Deutscher Orientalistentag - „Asien, Afrika und Europa“

Die DLCE (Simon Greenhill und Johann-Mattis List) organisiert ein Panel auf dem Deutschen Orientalistentag, der dieses Jahr in Jena stattfinden wird (18.-22. Sep.). [mehr]

Grabungen belegen Zuzug von Frauen

Im Lechtal vor 4000 Jahren war die Mobilität Einzelner üblich. Zur Familiengründung kamen zahlreiche Frauen aus der Ferne. Dieses Muster lässt sich über Jahrhunderte hinweg nachweisen. [mehr]

Institutsprofil

Das Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte (MPI-SHH) in Jena wurde 2014 gegründet, um grundlegende Fragen der menschlichen Evolution und Geschichte seit der Steinzeit zu erforschen. Mit seinen drei interdisziplinären Abteilungen – der Abteilung für Archäogenetik (Direktor Johannes Krause), der Abteilung für Archäologie (Direktorin Nicole Boivin) sowie der Abteilung für Sprach- und Kulturevolution (Direktor Russell Gray) – verfolgt das Institut eine dezidiert integrierende Wissenschaft der Menschheitsgeschichte, die den traditionellen Graben zwischen Natur- und Geisteswissenschaften überwindet. Das MPI-SHH versammelt internationale Expertinnen und Experten der Paläogenetik, Proteomforschung, Bioinformatik, Anthropologie, Archäologie, Geschichte und der quantitativen Linguistik, um ein bisher nie dagewesenes Spektrum an Methoden, Zugriffen und Datensätzen zur Erforschung der großen Themen der Menschheitsgeschichte zu erschließen und miteinander zu kombinieren. Unter Anwendung modernster analytischer Verfahren und Technologien werden insbesondere folgende Themen beforscht:

  • die Besiedlungsgeschichte der Welt, Migrationen und genetische Mischungen
  • die Ausbreitung und Entwicklung von Infektionskrankheiten und mit dem Menschen assoziierten Mikroorganismen
  • die Auswirkungen von Klima- und Umweltveränderungen auf die menschliche Existenz in unterschiedlichen Regionen der Welt
  • das Einwirken des Menschen auf den Lebensraum
  • das Entstehen früher Formen globaler Handelsbeziehungen
  • die Verbreitung und Ausdifferenzierung von Sprachen, Kulturen und gesellschaftlichen Praktiken
  • die Ko-Evolution von Genen und Kultur
Mit der Errichtung des Max-Planck-Instituts für Menschheits-geschichte wird eine lange Tradition phylogenetischer und evolutionärer Forschung in Jena wiederbelebt [mehr].