Informationen für

Institutsangehörige
Intranet
Webmail
Owncloud

Veranstaltungen

Juni 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14
Vortrag von Päivi Onkamo

von 11:00 bis 12:30 Uhr

15 16 17 18 19
20 21
Vortrag von Jargal Badagarov

von 14:00 bis 15:00 Uhr

22 23 24 25 26
27 28 29 30

Neueste Publikationen

1.
Maria A. Spyrou, Rezeda I. Tukhbatova, Michal Feldman, Joanna Drath, Sacha Kacki, Julia Beltrán de Heredia, Susanne Arnold, Airat G. Sitdikov, Dominique Castex, Joachim Wahl, Ilgizar R. Gazimzyanov, Danis K. Nurgaliev, Alexander Herbig, Kirsten I. Bos, and Johannes Krause
Historical Y. pestis genomes reveal the European Black Death as the source of ancient and modern plague pandemics

Nicole Boivin, Melinda Zeder, Dorian Fuller, Alison Crowther, Greger Larson, Jon Erlandson, Tim Denham, and Michael Petraglia (2016), Ecological consequences of human niche construction: Examining long-term anthropogenic shaping of global species distributions. Proceedings of the National Academy of Science.

Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte

Aktuelles

Der Schwarze Tod als Ursprung heutiger Pestausbrüche

Aktuelle Studie in Cell Host & Microbe: Einzelner Erregerstamm als Ursprung mehrer historischer und neuzeitlicher Pestepidemien rund um den Globus. [mehr]

Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch das Ökosystem

Unberührte Landschaften gibt es nirgendwo mehr auf der Erde. Das unterstreicht eine aktuelle in PNAS veröffentliche Studie unter der Leitung von Nicole Boivin. [mehr]

Reis und Mungobohnen als archäologische Quellen

Einem internationalen Forschungsteam ist es erstmals gelungen, durch die Analyse pflanzlicher Überresten archäolgische Belege für die Besiedlung Madagaskars aus Südostasien zu finden. [mehr]

Institutsprofil

Das Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte hat sich zum Ziel gesetzt, die Geschichte der Menschheit unter Verwendung modernster analytischer und genetischer Methoden umfassend zu erforschen. Um grundlegende Fragen zur biologischen und kulturellen Entwicklung des Menschen von der Steinzeit bis heute zu beantworten, arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen, wie Genetik, Linguistik, Archäologie, Anthropologie und Geschichte zusammen, und entwickeln gemeinsam innovative Methoden insbesondere in den Bereichen Gensequenzierung, Sprachdokumentation, Bioinformatik und Phylogeographie.


Das Institut wurde im März 2014 gegründet und besteht derzeit aus der Abteilung Sprach- und Kulturevolution (Direktor Russell Gray) und der Abteilung Archäogenetik (Direktor Johannes Krause). Eine dritte archäologisch ausgerichtete Abteilung (Direktorin Nicole Boivin) ist im Aufbau.


Mit der Gründung und dem Aufbau des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena erhält die Evolutionswissenschaft einen Ort, an dem Fragen zur Entwicklungsgeschichte vielfältiger biologischer und kultureller Phänomene mit modernsten (natur-)wissenschaftlichen Methoden beantwortet werden und kehrt zugleich zu ihren Ursprüngen in Deutschland zurück.

Vorgängerinstitut

An Stelle des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte existierte in Jena von 1993 bis 2014 das Max-Planck-Institut für Ökonomik.
 
loading content