Anschrift

Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte

Max Planck Institute for the Science of Human History

Dr. Angela Mötsch

Kahlaische Str. 10

07745 Jena

Germany

Dr. Angela Mötsch

Dr. Angela Mötsch
Dr. Angela Mötsch
Abteilung Archäogenetik

Telefon: +49 3641 686-612

Forschungsinteressen

  • Archäologie der Vorrömischen Metallzeiten in Europa, Schwerpunkt Hallstatt- und Latènezeit
  • Rom und Italien im 1. Jt. v. Chr. bis Mitte des 1. Jt. n. Chr.
  • Interkulturelle Kontakte in vorgeschichtlichen Gesellschaften

Vita

  • Studium der Ur- und Frühgeschichte, Klassischen Archäologie und Alten Geschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Schleswig-Holstein
  • Promotion zum Thema „Der ‚Fürstensitz’ auf dem Mont Lassois im regionalen und überregionalen Beziehungsgeflecht der nordwestalpinen Späthallstattkultur. Ergebnisse der Ausgrabungen des Kieler Instituts für Ur- und Frühgeschichte 2002–2006 auf dem Plateau Saint-Marcel“ (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 2010)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-Projekt „BEFIM – Bedeutungen und Funktionen mediterraner Keramik im früheisenzeitlichen Mitteleuropa“ am Landesamt für Denkmalpflege Esslingen, Baden-Württemberg (2015-2018)
  • Seit 2018: Probenmanagement im Max-Planck – Harvard Forschungszentrum für die archäologisch-naturwissenschaftliche Erforschung des antiken Mittelmeerraums (MHAAM)


Veröffentlichungen in Auswahl:

A. Mötsch, Forschungen am Magdalenenberg bei Villingen. In: D. Krausse (Hrsg.), Neue Forschungen zum Magdalenenberg. Unter Mitarbeit von M. Monz. Arch. Inf. Baden-Württemberg 77 (Esslingen 2017) 14-27.

O. Buchsenschutz/A. Mötsch, Réflexions sur l’architecture monumentale à la fin du premier âge du Fer. Actes du 40e colloque international de l'Association Française pour l’Étude de l’Âge du Fer AFEAF, Rennes 2016 (i. Dr.).

St. Heidenreich/D. Krausse/A. Mötsch/P. Otte-Scheschkewitz, Neben dem großen Graben – Fortsetzung der Ausgrabungen auf der Heuneburg. Arch. Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2014 (Darmstadt 2015) 154-158.

A. Mötsch, Der späthallstattzeitliche „Fürstensitz“ auf dem Mont Lassois. Ausgrabungen des Kieler Instituts für Ur- und Frühgeschichte 2002–2006. Universitätsforsch. Prähist. Arch. 202 (Bonn 2011).

A. Mötsch/A. Haffner/U. Müller, Le grand bâtiment à abside – Réflexions sur sa genèse et sa fonction. In: B. Chaume/C. Mordant (Hrsg.), Le complexe aristocratique de Vix: nouvelles recherches sur l'habitat, le système de fortification et l’environnement du mont Lassois (Dijon 2011) 773–794.

A. Mötsch/T. Grübel, Ausgrabungen des Kieler Instituts für Ur- und Frühgeschichte am Mont Lassois in den Jahren 2002–2006. In: D. Krausse (Hrsg.), "Fürstensitze" und Zentralorte der frühen Kelten. Abschlusskolloquium des DFG-Schwerpunktprogramms 1171 in Stuttgart, 12.–15. Oktober 2009. Forsch. u. Ber. Vor- u. Frühgesch. Baden-Württemberg 120 (Stuttgart 2010) 377–402.

A. Mötsch, Keramische Adaptionen mediterraner Bronzekannen auf dem Mont Lassois, Dép. Côte-d’Or, Burgund. Arch. Korrbl. 38, 2, 2008, 201–210.
 
loading content
Zur Redakteursansicht