Annika Tjuka

Abt. für Sprach- und Kulturevolution

Forschungsinteressen

Ich bin Linguist und arbeite derzeit als Doktorandin am MPI für Menschheitsgeschichte. Ich habe an der Humboldt-Universität zu Berlin Linguistik mit den Schwerpunkten Psycholinguistik und Typologie studiert. Mein Forschungsinteresse gilt der Vielfalt der sprachlichen Variation von Wortbedeutungen. In meiner Masterarbeit habe ich die erste systematische Studie zu Bedeutungserweiterungen von Körperteilen wie Tischbein und Fuß des Berges durchgeführt. Ich habe die Häufigkeit dieser Ausdrücke in 13 Sprachen und die Präferenzen für die zugrunde liegenden Ähnlichkeitsdimensionen (Form, räumliche Orientierung, Funktion) untersucht. Für meine Doktorarbeit bin ich am Aufbau der Database of Cross-Linguistic Norms, Ratings, and Relations for Words and Concepts (NoRaRe) beteiligt, die 98 Datensätze aus der Linguistik und Psychologie über 40 Sprachen hinweg und 65 Eigenschaften (z. B. Wortfrequenzen, sensomotorische Ratings, Entlehnbarkeitswerte) enthält. Mein Forschungsprofil: https://youtu.be/KieYIwMyNc0

Vita

Seit September 2019 Doktorandin in der International Max Planck Research School for the Science of Human History (IMPRS-SHH) und der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Supervision: Dr. Johann-Mattis List
Dissertation (Arbeitstitel): Sprachliche Variation in Wortbedeutungen: Sprachübergreifende Muster und Ursachen von Kolexifikationen

Akademische Abschlüsse

Akademische Positionen

  • 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im FAHMRRRR Projekt, gefördert durch den ERC, Humboldt-Universität zu Berlin: Das Projekt beschäftigt sich mit den Fragen, wie Fokusalternativen aus unserem Gedächtnis für Wörter, dem mentalen Lexikon, abgerufen, im Gehin repräsentiert sind und wie sie erinnert werden.
  • 2017 - 2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im MelaTAMP Projekt, gefördert durch den DFG, Humboldt-Universität zu Berlin: Das Projekt erforscht den Ausdruck von Tempus, Aspekt, Modalität und Polarität in ozeanischen Sprachen Melanesiens.
  • 2016 - 2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im FAHMRRRR Projekt, gefördert durch den ERC, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2018 Praktikum und studentische Hilfskraft am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften
Zur Redakteursansicht