Forschungsgruppenleiterin

Prof. Dr. Christina  Warinner
Prof. Dr. Christina Warinner
W2 Group Leader in Microbiome Sciences
Telefon:+49 3641 686-620

Personal website

DairyCultures: "Kulturen der Milchwirtschaft: Gen-Kultur-Mikrobiom-Evolution und die prähistorische Erfindung von Milchprodukten"

Das vom Europäischen Forschungsrat geförderte Projekt DairyCultures wird die einzigartigen biologischen und kulturellen Beziehungen zwischen Menschen, Nutztieren und Mikroben untersuchen und dabei die Mongolei als Beispiel nutzen, ein Land, in dem Milchprodukte einen wesentlichen Anteil an der ländlichen Ernährung ausmachen und Milchwirtschaft seit mehr als 3500 Jahren praktiziert wird.
Weidende Yaks, Mongolei. Bild vergrößern
Weidende Yaks, Mongolei.

Trotz ihrer weltweiten wirtschaftlichen Bedeutung sind grundlegende Fragen zum Ursprung und der Rolle der Milchwirtschaft in frühen menschlichen Gesellschaften noch immer unbeantwortet. Die Unfähigkeit Erwachsener, Milchzucker oder Laktose zu verdauen, ist eine vererbte menschliche Eigenschaft und nur wenige menschliche Populationen haben genetische Varianten, die es ihnen erlauben, auch im Erwachsenenalter Milch zu verdauen - ein Merkmal, das als Laktasepersistenz bekannt ist.

Laktasepersistenz taucht jedoch erst mehr als 5000 Jahre nach den Ursprüngen der Milchproduktion konstant in der archäologischen Aufzeichnung auf und einige Populationen, die Milchwirtschaft betreiben, haben sie gar nicht. Das stellt die Archäologie vor ein Rätsel, das „Milchparadox“: Wie und warum entwickelten frühere Populationen Milch zu einer Nahrungsressource und welche anderen Faktoren neben der Laktasepersistenz waren an diesem Prozess beteiligt?

Mongolische Milchbäuerin beim Melken der Kühe, Mongolei. Bild vergrößern
Mongolische Milchbäuerin beim Melken der Kühe, Mongolei.

Es gibt nun eine wachsende Zahl von Hinweisen darauf, dass Mikroben eine wichtige Rolle in der prähistorischen Milchwirtschaft gespielt haben. Das DairyCulture-Projekt unter der Leitung von Christina Warinner wird modernste Methoden und Technologien nutzen, um unter anderem Hypothesen zur Beziehung zwischen Darmmikrobiom und Laktoseverdauung bei mongolischen Milchbauern zu testen, sowie um herauszufinden, wie es zur Entstehung der Milchwirtschaft in der mongolischen Frühgeschichte kam.

Related Publications

Jeong, C.; Wilkin, S.; Amgalantugs, T.; Bouwman, A. S.; Taylor, W. T. T.; Hagan, R.; Bromage, S.; Tsolmon, S.; Trachsel, C.; Grossmann, J. et al.; Littleton, J.; Makarewicz, C. A.; Krigbaum, J.; Burri Promerová, M.; Scott, A.; Davaasambuu, G.; Wright, J.; Irmer, F.; Myagmar, E.; Boivin, N. L.; Robbeets, M.; Rühli, F. J.; Krause, J.; Frohlich, B.; Hendy, J.; Warinner, C. G.: Bronze Age population dynamics and the rise of dairy pastoralism on the eastern Eurasian steppe. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 115 (48) (2018)
 
loading content
Zur Redakteursansicht