Forschungsgruppenleiterin

Dr. Kirsten Bos
Dr. Kirsten Bos
Telefon: +49 (0) 3641 686-678

CoDisEASe: "Communicable Disease Exchange in the Age of Seafaring" ("Austausch übertragbarer Krankheiten im Zeitalter der Seefahrt")

Das vom Europäischen Forschungsrat geförderte Projekt CoDisEASe ermöglicht es Kirsten Bos und ihrer Gruppe, historische Krankheitserreger und ihre Migration um den Zeitpunkt des Kontakts zwischen der Neuen und der Alten Welt zu untersuchen.
Danse Macabre. Gemälde von Bernt Notke (entstanden 1633) Bild vergrößern

Danse Macabre. Gemälde von Bernt Notke (entstanden 1633)

Nach der erstmaligen Besiedlung der amerikanischen Subkontinente war der Austausch zwischen den Völkern der Neuen und der Alten Welt Jahrtausende lang durch geografische Barrieren eingeschränkt. Diese Welten prallten Ende des fünfzehnten Jahrhunderts aufeinander, als Fortschritte in der Navigation und der Kontakt mit den Amerikas durch die Europäer einen regelmäßigen Austausch ermöglichten. Die meisten Krankheiten, die in dieser Zeit eine führende Rolle spielten, sind bekannt, aber Details über ihre Herkunft und wann genau sie eingeschleppt wurden, bleiben Gegenstand der Debatte.

Hollandische Segelschiffe in einer Windstille.Ölgemälde von Willem van de Velde dem Jüngeren (um 1665). Bild vergrößern

Hollandische Segelschiffe in einer Windstille.Ölgemälde von Willem van de Velde dem Jüngeren (um 1665).

CoDisEASe wird versuchen, Infektionskrankheiten in menschlichen Überresten der Neuen und Alten Welt vor und nach dem Kontakt zu identifizieren, um aufzuzeigen, wie sich die Krankheitslandschaften durch den Kontakt veränderten. CoDisEASe wird auch menschliche Immunitätsgene analysieren, um nach Beweisen für die Anpassung an Krankheiten zu suchen. Das Projekt zielt darauf ab, einen beispiellosen Einblick in vergangene Krankheiten und Wirt-Pathogen-Interaktionen in dieser dynamischen Phase der globalen ökologischen Vereinigung zu gewinnen.

 
loading content
Zur Redakteursansicht