Kontakt

Johanna Allner
Johanna Allner
Telefon: +49 3641 686-610
Fax: +49 3641 686-623
Sylvia Arnold-El Fehri
Sylvia Arnold-El Fehri
Telefon: +49 3641 686-621
Fax: +49 3641 686-623
Raum: 210
Anke Trinkler
Anke Trinkler
Telefon: +49 (0) 3641 686-606

Aktuelles aus der Abteilung Archäogenetik

Susanna Sabin wurde für ihre Einreichung mit dem Titel "Application of a 17th Century Mycobacterium tuberculosis genome to mycobacterial dating and phylogeography" zur Jahreskonferenz 2018 der American Society for Microbiology Microbe mit dem Outstanding Abstract Award ausgezeichnet (mehr in englischer Sprache).

Susanna Sabin gewinnt Preis für herausragendes Abstract

Susanna Sabin wurde für ihre Einreichung mit dem Titel "Application of a 17th Century Mycobacterium tuberculosis genome to mycobacterial dating and phylogeography" zur Jahreskonferenz 2018 der American Society for Microbiology Microbe mit dem Outstanding Abstract Award ausgezeichnet (mehr in englischer Sprache). [mehr]
Forscher bergen drei Genome des Bakteriums Treponema pallidum aus menschlichen Überresten der Kolonialzeit in Mexiko – Unterarten in Erreger der Syphilis und der Frambösie unterschieden.

Erste historische Syphilis-Genome entziffert

Forscher bergen drei Genome des Bakteriums Treponema pallidum aus menschlichen Überresten der Kolonialzeit in Mexiko – Unterarten in Erreger der Syphilis und der Frambösie unterschieden. [mehr]
Direktor Johannes Krause empfing eine Gruppe junger afrikanischer Diplomaten und Diplomatinnen des Internationalen Trainingsprogrammes des Auswärtigen Amtes. Dieses richtet sich vor allem an Diplomaten und Diplomatinnen aus sub-Saharischen Ländern und möchte die politischen Bande weiter stärken sowie ein Bewusstsein für regionale und multilaterale Kooperationsmöglichkeiten schaffen.

Besuch junger afrikanischer Diplomaten am 21. Juni

Direktor Johannes Krause empfing eine Gruppe junger afrikanischer Diplomaten und Diplomatinnen des Internationalen Trainingsprogrammes des Auswärtigen Amtes. Dieses richtet sich vor allem an Diplomaten und Diplomatinnen aus sub-Saharischen Ländern und möchte die politischen Bande weiter stärken sowie ein Bewusstsein für regionale und multilaterale Kooperationsmöglichkeiten schaffen. [mehr]
Heirloom Microbes Project WorkshopDatum: 17.-20. Juni, 2018Raum: Villa V03Gastgeber:  Heirloom Microbes Project

Microbial Diversity of Traditional Dairy Ecologies

Heirloom Microbes Project Workshop
Datum: 17.-20. Juni, 2018
Raum: Villa V03
Gastgeber: Heirloom Microbes Project [mehr]
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung des MPI-SHH hat zwei 3800 Jahre alte Yersinia pestis-Genome rekonstruiert, die auf eine bronzezeitliche Entstehung der Beulenpest hindeuten.

Bislang ältestes Genom der Beulenpest entschlüsselt 

Ein internationales Forschungsteam unter Leitung des MPI-SHH hat zwei 3800 Jahre alte Yersinia pestis-Genome rekonstruiert, die auf eine bronzezeitliche Entstehung der Beulenpest hindeuten. [mehr]
Datum & Uhrzeit: 16.052018, 15:30Raum: Villa V14Gastgeber: Johannes Krause, Abteilung Archäogenetik

Distinguished Lecture von Ludovic Orlando: Tracking Six Millenia of Horse Selection, Admixture and Management with Complete Genome Time-Series

Datum & Uhrzeit: 16.052018, 15:30
Raum: Villa V14
Gastgeber: Johannes Krause, Abteilung Archäogenetik [mehr]
Forscher entdecken eine große genetische Diversität der Erreger im mittelalterlichen Europa.

Ursprung der Lepra könnte in Europa liegen

Forscher entdecken eine große genetische Diversität der Erreger im mittelalterlichen Europa. [mehr]
Eine aktuelle Studie beweist, dass virale DNA aus prähis-torischen Proben gewonnen werden kann und dass das Hepatitis-B-Virus seit mindestens 7.000 Jahren in Europa vorkommt.

Hepatitis-B-Virus aus der Steinzeit entschlüsselt

Eine aktuelle Studie beweist, dass virale DNA aus prähis-torischen Proben gewonnen werden kann und dass das Hepatitis-B-Virus seit mindestens 7.000 Jahren in Europa vorkommt. [mehr]
Das Malbuch „Abenteuer in der Archäologie“ wurde in über ein Dutzend Sprachen übersetzt und an Mitarbeiter und Freunde in fernen und nahen Ländern wie Mongolien und Mexico verteilt.

"Abenteuer in der Archäologie" - Ein Malbuch bereist die Welt

Das Malbuch „Abenteuer in der Archäologie“ wurde in über ein Dutzend Sprachen übersetzt und an Mitarbeiter und Freunde in fernen und nahen Ländern wie Mongolien und Mexico verteilt.

[mehr]
Das neue Forschungsgebiet der Paläoproteomik, das modernste Techniken zur Analyse alter Proteine nutzt, entwickelt sich rasant. Die Definition von Qualitätsstandards und Vorschriften soll nun dazu beitragen, die neue Disziplin auf eine solide Grundlage zu stellen.

Multinationales Forschungsteam entwickelt neue Qualitätsstandards zur Analyse alter Proteine

Das neue Forschungsgebiet der Paläoproteomik, das modernste Techniken zur Analyse alter Proteine nutzt, entwickelt sich rasant. Die Definition von Qualitätsstandards und Vorschriften soll nun dazu beitragen, die neue Disziplin auf eine solide Grundlage zu stellen. [mehr]
Der Europäische Forschungsrat hat Wolfgang Haak, Gruppenleiter in der Abteilung für Archäogenetik, für sein Projekt "PALEoRIDER - menschliche Gesundheit und Migration in der Vorgeschichte" einen der begehrten Consolidator Grants zuerkannt. (Weitere Informationen in Englisch.)

Wolfgang Haak erhält Förderung des Europäischen Forschungsrates für sein Projekt PALEoRIDER

Der Europäische Forschungsrat hat Wolfgang Haak, Gruppenleiter in der Abteilung für Archäogenetik, für sein Projekt "PALEoRIDER - menschliche Gesundheit und Migration in der Vorgeschichte" einen der begehrten Consolidator Grants zuerkannt. (Weitere Informationen in Englisch.) [mehr]
Älteste jemals analysierte Genome aus Afrika zeigen frühe Verbindungen von Nordafrikanern in den Nahen Osten und in Gebiete südlich der Sahara.

Forschungsteam enthüllt genetische Abstammung steinzeitlicher Bewohner Marokkos

Älteste jemals analysierte Genome aus Afrika zeigen frühe Verbindungen von Nordafrikanern in den Nahen Osten und in Gebiete südlich der Sahara.

[mehr]
Vortragender: Prof. Kyle Harper, Professor of Classics and Letters, Senior Vice President and Provost, University of OklahomaDatum & Uhrzeit: 22.03.2018, 15:30Raum: Villa V14Gastgeber: Johannes Krause & Christina Warinner, Department of Archaeogenetics

Distinguished Lecture von Prof. Kyle Harper - “Patterns of Disease in the Roman Empire”

Vortragender: Prof. Kyle Harper, Professor of Classics and Letters, Senior Vice President and Provost, University of Oklahoma
Datum & Uhrzeit: 22.03.2018, 15:30
Raum: Villa V14
Gastgeber: Johannes Krause & Christina Warinner, Department of Archaeogenetics [mehr]
Aus Anlass des Internationalen Frauentags werden wir in diesen Monat auf unserer Webseite Mitarbeiterinnen unseres Instituts und ihre Arbeit vorstellen. Wir beginnen mit Nicole Boivin, Direktorin der Abteilung für Archäologie. Weitere Informationen und Updates (in englischer Sprache) finden Sie hier.

Der Internationale Frauentag 2018 am MPI für Menschheitsgeschichte

Aus Anlass des Internationalen Frauentags werden wir in diesen Monat auf unserer Webseite Mitarbeiterinnen unseres Instituts und ihre Arbeit vorstellen. Wir beginnen mit Nicole Boivin, Direktorin der Abteilung für Archäologie. Weitere Informationen und Updates (in englischer Sprache) finden Sie hier.

[mehr]
Untersuchung alter und heutiger DNA belegt frühen kontinuierlichen Austausch im Südpazifik.

Sprachliche Kontinuität trotz genetischer Umwälzung

Untersuchung alter und heutiger DNA belegt frühen kontinuierlichen Austausch im Südpazifik. [mehr]
Eine der bisher größten Archäogenetik-Studien gibt Einblick in die Interaktion zwischen einheimischen Jäger-Sammlern und frühen Bauern in der Vorgeschichte des Balkans.

Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas

Eine der bisher größten Archäogenetik-Studien gibt Einblick in die Interaktion zwischen einheimischen Jäger-Sammlern und frühen Bauern in der Vorgeschichte des Balkans.

[mehr]
In der bislang größten Studie zu alter DNA hat ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena die DNA von 400 vorgeschichtlichen Skeletten aus ganz Europa untersucht.

Bislang größte Studie alter DNA beleuchtet das "Glockenbecherphänomen" im vorgeschichtlichen Europa

In der bislang größten Studie zu alter DNA hat ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena die DNA von 400 vorgeschichtlichen Skeletten aus ganz Europa untersucht. [mehr]
Ein Forschungsteam des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte und der Universität Tübingen untersucht das Erbgut von George Bähr aus dem 18. Jahrhundert, um mehr über sein Aussehen und seine gesundheitliche Disposition zu erfahren.

Ein typischer Mitteleuropäer - Genom des Architekten der Dresdner Frauenkirche entschlüsselt

Ein Forschungsteam des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte und der Universität Tübingen untersucht das Erbgut von George Bähr aus dem 18. Jahrhundert, um mehr über sein Aussehen und seine gesundheitliche Disposition zu erfahren. [mehr]
Die Analyse alter DNA hat gezeigt, dass Skandinavien durch Jäger und Sammler über eine nördliche und eine südliche Route besiedelt wurde und die Landwirtschaft vermutlich durch einwandernde Bauern nach Nordeuropa gelangte.

Jahrtausende alte Genome erzählen die Bevölkerungsgeschichte Nordeuropas

Die Analyse alter DNA hat gezeigt, dass Skandinavien durch Jäger und Sammler über eine nördliche und eine südliche Route besiedelt wurde und die Landwirtschaft vermutlich durch einwandernde Bauern nach Nordeuropa gelangte. [mehr]
Das Bakterium Salmonella enterica, welches enterisches Fieber auslöst, könnte die lang debattierte Ursache der sog. „Cocoliztli“-Epidemie sein, die von 1545 bis 1550 in Mexiko wütete und schwerwiegende Auswirkungen auf die indigene Bevölkerung Mesoamerikas hatte.

Mögliche Ursache der mexikanischen Epidemie in der frühen Kolonialzeit identifiziert

Das Bakterium Salmonella enterica, welches enterisches Fieber auslöst, könnte die lang debattierte Ursache der sog. „Cocoliztli“-Epidemie sein, die von 1545 bis 1550 in Mexiko wütete und schwerwiegende Auswirkungen auf die indigene Bevölkerung Mesoamerikas hatte. [mehr]
 
Zur Redakteursansicht
loading content